Mittwoch, 26. Juni 2013

Zitronenkuchen en miniature ...

...  schmeckt auch mitten in der Woche!

???????????????????????????????
Es sind noch einige Zitronen vom Holunderblüten-Gelee übrig und so gibt es heute:

Zitronenkuchen

Für eine kleine Form con ca. 16 cm Ø braucht man:
110 g Butter
90 g Zucker
1 Pr. Salz
1 Msp. Vanille
2 Eier
150 g Mehl ( 1/3 Vollkorn , 2/3 Typ 405)
1 gehäuften TL Backpulver
ein wenig Milch
1 ungespritzte Zitrone (Saft und abgeriebene Schale)Puderzucker
ein wenig Rhabarber-Möhren-Orangen-Marmelade
Butter und Paniermehl für die Form
Zubereitung:
Die Butter mit dem Mixer cremig rühren und anschließend Zucker, Salz und Vanille unterrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. In der Zwischenzeit den Ofen auf 180°C vorheizen (U/O-Hitze).
Die Eier einzeln zugeben und mit der abgeriebenen Zitronenschale ebenfalls unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und mit einem kleinen Schuss Milch sehr zügig unter die Creme rühren.
Vor mehreren Jahren habe ich erfahren, dass Rührkuchen so heißt, weil er VOR der Mehlzugabe lange gerührt wird, das Mehl selbst aber nur kurz untergerührt werden soll, damit der Kuchen später locker und nicht zäh wird.
Den Teig in eine gebutterte und mit Paniermehl ausgestreute Form füllen und ca. 45-55 Min. auf mittlerer Schiene backen. Ich teste immer mit einem Holzstäbchen.
Den warmen Kuchen mit dem Zitronensaft beträufeln und vollständig auskühlen lassen.
In der Zwischenzeit eine Tasse Zuckerguss aus Puderzucker und ganz wenig Wasser (oder, wer es besonders zitronig mag, Zitronensaft) herstellen. Die zart gelbe Farbe habe ich durch Zugabe eines TL der Rhabarber-Möhren-Orangen Marmelade erreicht, geht aber sicher auch mit etwas LM-Farbe. Den Guss über den Kuchen geben und evtl. noch verzieren.
Schmeckt lecker zitronig!
???????????????????????????????Ein Willkommens-Stückchen für wollkitty, die  über´s Spinnen, Stricken und Backen schreibt und für die strickende und häkelnde Wollglueck.
???????????????????????????????Eine der letzten Pflanzenfärbungen habe ich mit gelbem Ginster erzielt. Ein warmes, zartes Gelb und ein helles Oliv.
Viele verschiedene Wollen liegen hier noch, von kräftigem Rot, Altrosa  über Rost, Orange bis zu Gelb und Grüntönen. Aber entweder war kein rechtes Licht zum Fotografieren da oder ich war unterwegs. Somit wartet hier eine Farbwelle auf den rechten Moment ins Bild gerückt zu werden.

1 Kommentar:

  1. Hallo Birgit,

    der sieht ja lecker aus, ich komme gleich vorbei und hol mir ein Stück *grins*

    Wow die Färbung ist wieder schön geworden, schade, dass man nicht bei jedem Wetter und Licht gute Bilder machen kann (geht mir auch so), aber wir haben ja Zeit und ich sehe sowieso immer wieder gern was Neues von dir ;o)))

    Ich wünsch dir noch einen schönen Abend

    LG Mela

    AntwortenLöschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...