Sonntag, 7. Juli 2013

Einen ganzen Korb ...

... voller Erdbeeren haben wir im Garten gepflückt!



Diese köstlichen, kleinen, roten Dinger wachsen nahezu überall bei uns im Garten. Zwischen den Kräutern und Stauden, um den Buchs herum und sogar aus den Wegplatten heraus suchen sie sich einen Weg.


Bei genauerer Betrachtung sah die Ernte dann aber doch etwas mickrig aus, als dass sie für ein paar Flaschen Erdbeer-Likör reichen könnte.
O.K., ich gebe zu, ich habe die Dimensionen ein klein wenig verschoben - hat aber Spaß gemacht!
Wir haben natürlich richtige, echte, große Erdbeeren von einem Feld zum selber Pflücken gekauft.
Die kleinen Walderdbeeren gedeihen hier in Hülle und Fülle, nur für die Großen habe ich noch kein Beet frei räumen können. Aber nächstes Jahr gibt es schließlich wieder einen Sommer ...


Den Erdbeer-Likör,von den wir uns schon gestern Abend ein Glas haben schmecken lassen, habe ich nach diesem wirklich einfachen Rezept gemacht. Ein wenig abgewandelt sind ich die Zutaten (wie so oft), indem der Vanillezucker durch eine Msp. echte Vanille und einen EL zusätzlichen Zucker ausgetauscht wurde.
Sechs unterschiedlich große Flaschen sind es geworden - Moment, es sind nur noch fünf ;-) und mit Sicherheit werde ich vor Ende der Erdbeer-Saison noch einmal Nachschub machen - einfach köstlich!


Einen mittelschweren Schock habe ich beim Anblick meiner Gemeinschafts-Pflanzaktion-Kartoffel erlitten.
Ein rotes Schneckchen habe ich letzter Tage eingesammelt und an anderer Stelle weiter fressen lassen. Weit und breit ist keine Schnecke mehr in Sicht, doch nun sieht die arme Pflanze so aus, von Blüten ganz zu schweigen. Ich hoffe nur, dass das unterirdische Wachstum besser ausschaut.


Zum Glück hatte ich zu Anfang drei Eimer bepflanzt, von dem ich nur eine Kartoffel ins Beet gesetzt hatte. Die anderen beiden sind nicht ganz so kräftig aber zumindest Schneckenfraß frei.
Nun warten noch einige Steine darauf, als Randabschluss an ihren Bestimmungsort gesetzt zu werden.

Kommentare:

  1. Liebe Birgit!

    Deine Ausbeute sah so riesig aus...:-) !
    Aber die Menge ist ja nicht entscheidend! Die kleinen, eigenen Erdbeeren schmecken einfach richtig lecker!
    Die großen natürlich auch - doch selbst angebaute übertrumpfen die gekauften, finde ich.

    Normalerweise trinke ich gar keinen Alkohol, aber Dein Likör klingt nun doch interessant...:-) !

    Ich finde, Dein Blog sieht prima aus nach seinem Umzug! Und endlich werden mir Deine neuen Posts auf dem Dashboard angezeigt... das ist nun viel einfacher! :-)

    Ich freue mich, dass Du mitmachst bei meiner kleinen Überraschung :-) .

    Hab' einen schönen Abend!
    Liebe Grüße
    Trix

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es kommt, wie bei dem ganzen Obst, einfach auf die Reife an. Daher gibt es bei uns auch nur Erdbeeren, wenn hier Erdbeer-Zeit ist. Ich habe immer gerne ein paar nette, selbst gemachte Geschenke da und weiß, wer sich über solche auch freut, alles werde ich nicht alleine vertilgen.
      Diese schnelle Übersicht finde ich auch klasse, erspart einige Sucherei.
      Schick dir Grüße zurück
      Birgit

      Löschen
  2. Hallo Birgit,

    der sieht ja lecker aus, ich habe gestern in Gedanken mit dir einen getrunken. Also man sollte sich eine Krähe halten und die dazu abrichten, dass sie Schneckenliebhaber wird, aber ich glaube die hätten sich in zwei Tagen nur den Bauch vollgeschlagen und dann genug für die nächsten Wochen, was deinen Kartoffeln auch nicht wirklich hilft. Die Beute aus dem Erdbeerland war sicher größer als die vom Garten, wobei ich mir nicht sicher bin, ob die aus dem Garten nicht mehr nach Erdbeeren schmecken ;o))

    Wie ich sehen kann, warst du schon wieder fleissig am Blog, es gibt Kommentarzahlen ;o)))))) super.


    Ich wünsch dir noch einen ganz schönen Abend

    Liebe Grüßle Mela

    ps.: die heute Nacht sicher vom Raben träumt ;o)))


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne zu früh geschrien, er zeigt nur an, wenn es einer ist.....

      Ich schick trotzdem nochmal liebe Grüßle

      Mela

      Löschen
    2. Vermutlich verstecken sich die Schnecken tagsüber so gut, dass ich sie nicht finde und nachts kommen sie gefräßig heraus...
      Dir noch einen schönen Abend und lass dir nicht den Schlaf rauben
      Birgit

      Löschen
  3. ... der Likör sieht mehr als lecker aus, ich hatte letztes Jahr das gleiche Problem mit den Kartoffeln in den Säcken,
    dieses Jahr stehen sie auf dem Balkon und die Schnecken dürfen sich etwas anderes suchen...
    liebe Grüsse, Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Likör ist so einfach und schmeckt wirklich lecker! Bisher habe ich eher Aufgesetzten gemacht. Den kann man ja erst nach rund einem halben Jahr probieren.
      Bei der Kartoffel werde ich jetzt mal öfter und besonders abends und früh morgens nachschauen.
      LG Birgit

      Löschen
  4. Guten Morgen liebe Birgit,
    ich mußte schmuzeln beim Anblock von Deiner Erdbeerernte :O) Köstlich ! Herrliche Bilder und der Erdbeerlikör ist bestimmt super lecker gewesen!
    Die kleine Walderdbeeren schmecken ja ganz besonders köstlich, hab seit diesem Jahr auch welche :O)
    Die Schnecken, ja, die kommen jetzt überall heraus und man muß wirklich jeden Tag nachschauen.... ich drück die Daumen auf jeden Fall für die Kartoffelernte :O)
    Ich wünsch Dir einen guten Wochenbeginn!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Du Liebe,
    da bin ich ncohmal ... schickst Du mir nochmal Deine Emailadresse, ich nehm, an, die hat sich jetzt geändert ;O)
    Danke schön!
    Und Danke für Deine so lieben Worte zu meinen heutigen Post :O)
    Ich wünsch Dir einen guten Start in eine neue sonnige Sommerwoche!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  6. Viele kleine Garten-Gerätschaften habe ich noch von den Jahreszeiten-Tisch-Zeiten, daher auch dieses winzige Körbchen.
    Hast du einen Tipp, womit mann den Likör (ohne weiteren Alkoholzusatz) mischen könnte? Mineralwasser ist geschmacklich vielleicht etwas schlapp.
    Mail-Adresse ist die gleiche geblieben, solle also klappen.
    Gehe nun zurück zu meinen Randsteinen...
    LG Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry dass ich mich gerade einmische... aber...
      Dieses Limetten-Wasser schmeckt damit super, wir haben das von "Carolinen", gibt es sicher auch von anderen Herstellern.
      Prosecco und Sekt natürlich auch. *hicks* Aber da is ja Allohol drin.

      Guten-Abend-Grüße vom
      Landei

      Löschen
    2. Hey, klasse Idee! Werde ich beim nächsten Einkauf Ausschau nach halten.
      Mir fiel Ginger Ale ein, was aber doch schon dominant im Geschmack ist. Ein Sektchen gibt es vielleicht am Wochenende ;-)

      Löschen
  7. Liebe Brigit,

    hab lieben Dank für deinen Kommentar und deine Sommergrüße!

    Du hast den Kartoffelkäfer? Den kenne ich eigentlich nur aus den Erzählungen vom und nach dem Krieg von meiner Mutter und Großmutter, als ganze Schulklassen zum Kartoffelkäferklauben auf die Felder geschickt wurden.
    Ich habe nur ein kleines Beet mit Kartoffeln und Süßkartoffeln, aber zum Glück nicht diese ungebetenen Gäste darauf, würde mir grad noch fehlen, den Buchsbaumzünsler und Dickmaulrüssler
    habe ich nämlich schon hier...

    Am Wochenende sind die ersten Blüten der schwarzen Stockrose aufgegangen und ich gehe jeden Tag ein paar mal hin und freue mich an ihnen!

    Wünsch' dir noch einen schönen Sommertag
    Gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß es auch nicht. Unter den Blättern habe ich keine Käfer gefunden, dafür aber Spuren, die ich eher Schnecken zuordnen würde, aber die sind auch nicht zu sehen. Anderes Getier krabbelt hier zu Hauf und so lange es nichts tut, soll es mich nicht stören.
      Unsere Stockrose hat so einen kargen Boden und trotzdem hat sie sich so prächtig entwickelt. Hoffentlich nimmt sie mir das Umpflanzen nach der Blüte nicht übel.
      Alles Liebe
      Birgit

      Löschen
  8. Ich hätte ja auch auf Kartoffelkäfer getippt. Musst Du einfach weiter beobachten, denn diese Viehcher sind eigentlich gut sichtbar. Selbst die Larven sind relativ groß. Bei mir stirbt das Kartoffellaub schon ab. Ich glaube, dem sind die Temperaturen über 30 Grad zu warm.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da war nicht die Spur eines Käfers zu entdecken und wegen dieser getrockneten Schleimspur habe ich es nun auf eine Schnecke geschoben.Aber, egal, die Kartoffeln sind bereits geerntet und verspeist. Nächstes Jahr werde ich die Sache etwas kontrollierter angehen ;-)
      Trotzdem, vielen Dank für den Tipp und deinen Besuch.
      LG, Birgit

      Löschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...