Mittwoch, 17. Juli 2013

Endlich wieder ...


... mit Pflanzen gefärbt.



Diese Rotholz-Färbungen entstanden schon vor einer Weile, aber entweder hat das Wetter zum Bilder machen nicht gepasst oder ich war mit Blog-Umzugsarbeiten beschäftigt. Aber nun ist alles fertig.
Zur Erinnerung:  so hatte es angefangen. Von den einzelnen Tönen und Wollsorten habe ich jeweils einen Strang herausgesucht.
Die ersten Züge ergaben die kräftigen Töne, später wurden sie zarter. Die Farbintensität hängt aber auch sehr von der Wolle ab. Auf Alpaka und reiner Schurwolle zieht die Farbe weniger stark als auf Merino und dem Garn mit Beimischung auf.


Von links oben nach rechts unten:
100% Merino, Sockenwolle, 6-fach,  75 % Wolle und 25 % Polyamid und zwei mal  100% Schurwolle.


Ganz links Dochtgarn, 100%Wolle, mittig  100% Schurwolle und rechts 100% Alpaka.
Hier reichen die Farben von einem gedeckten orange-rosa bis zu zartrosa, je nach Wollart.


Aus dem Alpaka-Garn im Vordergrund,  hatte ich einen Baby-Pulli  und Mützchen gestrickt. Damals allerdings mit einer Krapp-Färbung.
In den nächsten Tagen folgen Misch-Färbungen aus Rotholz mit Birke und Zwiebelschale.


- lich Willkommen heißen möchte ich


Lotte, die verrückt nach Schottland (shake hands) und Schweden ist, ebenso Shippymolkfred, die in den schottischen Highland lebt und ein paar niedliche Untermieter beherbergt, 


Susi Zaunwicke streift gemeinsam mit Frauli Heidi durch ihren Garten,  Bastelstern macht tolle Handarbeiten und sehr originelle Hosentaschen, Christina näht u.a. Kleidchen, Wimpel, Taschen  und backt so manchen leckeren Kuchen und Kerstin, bei ihr kann man Hand- und Bastelarbeiten, sowie die eine oder andere Leckerei bewundern.

Nachtrag:

Zum Thema Färben mit Rotholz, Dahlien und Krapp gibt es bei Dorothea viele herrliche Bilder von ihrem letzten Kurs. Ein wahres Farbenmeer, was jedes Wollliebhaberherz höher schlagen lässt.
Eine bewundernswerte Frau!

Kommentare:

  1. :-) Du Liebe! Das sind ja wieder ganz tolle Färbungen! Wahnsinn, was Du für Farbnuancen zauberst. Herzlich, Christina

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Birgit!

    Ich komme mit dem Kommentieren wieder einmal nicht hinterher...huiui!

    Die Färbungen finde ich so faszinierend! Wie jedes Material anders auf die Farbe reagiert! :-)

    Eure Feier war sicher toll! Ganz fröhlich und schön, dass die Freunde Deiner Tochter kamen! :-)

    Verrätst Du mir, wie das mit dem Lavendel-Zimt-Mix und den Ameisen funktioniert - wird das Gemisch ausgestreut?
    Wir werden hier heftigst von den Ameisen besucht...mehr, als so manch eine Steinplatte aushält...ganz durchgebuddelt haben sie sich.

    Ganz herzliche Grüße und liebsten Dank für Deine lieben Worte!
    Trix

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Ameisen saßen wohl an der Feuerstelle, wo die Mädchen sitzen wollten. Nachdem das liebe Kind den Lavendel geköpft und gehackt und mit Bio-Zimt (ich musste fast weinen, als ich in die Küche kam) gemischt hatte, wurde das Zeug auf die betroffenen Stellen gestreut. Keine einzige der Damen hat sich über Ameisenbisse beschwert, also muss es geklappt haben.
      Vielleicht ist es einen Versuch wert.
      LG
      Birgit

      Löschen
    2. Oh ja, das verstehe ich! Bio-Zimt....:-)!
      Aber, wenn es doch geholfen hat! :-)
      Liebe Grüße
      Trix

      Löschen
    3. Danke Dir für die Beschreibung!
      Habe ich noch etwas vergessen? Nicht, dass ich noch einmal antworte! :-)

      Löschen
  3. Liebe Birgit, das sind traumhafte Farben geworden!
    Irgendwann ................. muß ich das auch mal versuchen......gibt ja keinen Download oder rüberbeam-Button hier *schmunzel*
    Ich wünsch Dir noch einen schönen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An der Aktion "rüberbeamen" arbeite ich noch ;-) oder zum nächsten Weihnachtsmarkt kommen.
      Da fällt mir gerade das Wolkenbild ein...muss ich noch nachholen.
      Liebe Grüße auch dir
      Birgit

      Löschen
  4. Liebe Birgit,

    das ist wirklich ein spannendes und interessantes Projekt. Wolle selbst färben finde ich toll und die verschiedenen Garne und die verschiedenen Farben nachher zu verarbeiten ist sicher auch ein ganz besonderes Gefühl. Toll sieht das aus und ich bin wirklich neugierig auf die anderen Färbungen. Das rosa Alpaka ist bestimmt richtig kuschelig geworden und in diesem zarten Ton perfekt für ein Baby. Lieben Dank für Deine so schöne und persönliche Begrüßung, das ist wirklich eine ganz nette Geste und gefällt mir sehr.

    Der Kopfkissenbezug hatte natürlich auch Nähte und die waren auch noch nicht mal rot sondern weiss. Am Anfang war ich nicht sicher ob man das nicht sehen würde, aber das war kein Problem, man sieht es nicht da sich die Streifen auch einrollen beim häkeln, so denke ich, dass es bei einem T-Shirt dann noch problemloser geht. Ich hätte nur noch eine dickere Häkelnadel gebraucht, meine Fingerchen taten mir hinterher etwas weh. Ein T-Shirt will ich auch noch probieren, da denke ich, ist es noch einfacher da sie ja auch dehnbar sind.

    Viele liebe Grüße

    Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Feld des Pflanzenfärbens bearbeite ich nun schon ein paar Jahre und entdecke jedes Jahr etwas Neues, seien es Pflanzen oder Materialien.
      Unter "Fix und fertig" und "Das Geheimnis" kannst du auch andere, mit Pflanzen gefärbte Garne und was daraus entstanden ist sehen (habe es leider noch nicht raus wie ich beim Kommentar einen Link setzen kann).
      Danke auch für deinen Hinweis zum T-shirt-Garn, dann kann mich jetzt ja (bis auf das derzeitige Projekt) nichts mehr davon abhalten.
      Schick dir Grüße

      Löschen
  5. Das sind ja zauberhafte Farben!!
    Wie farbecht sind die?

    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das sind sie.
      Habe jeden Strang mehrfach gespült. Manche Farben muss man natürlich öfter spülen als andere, aber bei meinen Sachen ist nichts abgefärbt. Was man nicht tun sollte ist, sie bei solchen Witterungsverhältnissen tagelang in der prallen Sonne liegen lassen. Aber da verändern ja sogar chemisch gefärbte Textilien ihren Farbton.
      LG
      Birgit

      Löschen
  6. Hallo Birgit,
    ich finde die Farben allesamt sehr schön!
    Vielen Dank für die Begrüßung, darüber habe ich mich sehr gefreut.

    Liebe Grüße
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne - gibt es Neuigkeiten von Susi? Die Videos klappten grade leider nicht.
      LG
      Birgit

      Löschen
  7. fantastische Farben liebe Birgit, mich juckt es auch wieder zum Färben aber meine Tage sind im Moment einfach zu kurz...
    Liebe Grüsse, Christa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Sommer sind einfach noch so viele andere Sachen zu tun. Vielleicht passt es im Herbst oder Winter besser.
      LG

      Löschen
  8. Liebe Birgit,

    vielen Dank für Deinen netten Kommentar und dass Du Dich bei mir als Leser eingetragen hast. Im Moment gibt es viel zu tun. Die ersten Früchtchen sind reif und wollen zu Marmelade verarbeitet werden. Neben allem anderen bleibt in den Sommermonaten für die Handarbeit nicht viel Zeit. Mit neuen Sachen wirst Du Dich bis zum Herbst gedulden müssen.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, habe schon gelesen....lecker. Hier ist es ähnlich und im Herbst geht es dann wieder mit wolle weiter.
      Viele Grüße
      Birgit

      Löschen
  9. Hallo Birgit,

    traumhafte Farben, schade, dass man kein Rotholz mehr bekommt (aber ich verstehe den Schutz der Art), das hätte ich auch gerne mal ausprobiert. Der mittlere Strang der oben drauf liegt auf dem ersten Bild hat eine herrliche Farbe angenommen. Einfach faszinierend wie unterschiedlich die Farben wieder ausgefallen sind.

    Ich wünsch dir noch einen schönen Tag

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  10. Diese Rottöne mag ich auch sehr gerne und wenn du es selber noch versuchen möchtest, musst du wirklich nach Anbietern von Rotholz-Restbeständen suchen.
    Seit ewigen Zeiten wurde mit Rotholz gefärbt und irgendwann kann die Natur die menschliche Habgier nicht mehr stillen. So ist es leider bei ganz vielen Dingen, wie z.B. in der Fischerei.
    Durch die Convention on International Trade in Endangered Species of Word Fauna and Flora wurde einer weiteren Ausbeutung ein Riegel vorgeschoben und das Rotholz von Traub, was ich für meine Färbungen verwendet habe, ist schon mindestens vier Jahre alt.
    Eine Mischung aus Cochenille und Krapp könnte evtl. ein ähnliches Ergebnis bringen.
    LG
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Birgit,

      das klingt interessant, weil Cochenille und Krapp habe ich ;o))) Danke für den Tipp ;o)))

      Wünsch dir noch einen schönen Restabend

      Liebe Grüßle Mela

      Löschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...