Donnerstag, 20. Februar 2014

Schritt für Schritt ...



... geht die Veränderung voran. Zwei Mal pro Woche wird Brot nun wieder selber gebacken und nach und nach versuche ich auch neue Rezepte. Zwei liegen schon bereit, Kürbis- und Dreikornbrot, davon bei Gelegenheit mehr.
Mit diesem alten "Werkzeug" wurde schon Brot geschnitten, als ich klein war. Irgendwann gab es dann eine elektrische Brotschneidemaschine, doch das alte Schätzchen hat zum Glück niemand weggeworfen.
Bei bei der Suche nach Getreide in Papierverpackung habe ich  leider einen Wermutstropfen gefunden. Hafer, den wir seit Jahren als Müsli zu Flocken quetschen, haben wir immer in großen braunen Säcken gekauft, inzwischen ist weder Hafer noch Weizen, Roggen oder anderes Getreide noch so zu bekommen, in keinem Bioladen. Alle Waren sind in kleinen Gebinden in Kunststoff verpackt. Im Landhandel wiederum gibt es Papiertüten. Was in den Papier- oder Plastiktüten wirklich enthalten ist, ich weiß es nicht. So kann ich zu hause nur in Glas bzw. Stoff umfüllen und nach weiteren Informationen Ausschau halten.


Wie versprochen hier nun eines der Rezepte, nach denen wir unsere Brote backen. Die Gewürze, die ich verwendet habe sind diesmal Anis, Koriander und Kümmel. Frisch im Mörser zerstampft, entfalten sie ihr Aroma ganz stark. 


Roggenbrot

250g Roggen-Vollkornmehl
250g Weizen-Vollkornmehl (wer es nicht so kräftig mag, nimmt helles Mehl)
1/2 TL Salz
75g Sauerteig oder 15g Extrakt
1/2 Pck. Trockenhefe oder 1/2 Würfel Frischhefe
1 EL Brotgewürz oder eigene Mischung
250 ml Weizenbier, Raumtemperatur
125 ml lauwarmes Wasser
Körner und Saaten nach Geschmack

Bier, Wasser, Hefe und Sauerteig vermischen und zu den trockenen Zutaten geben. Mit der Küchenmaschine oder dem Mixer alles gut durchkneten (Teig ist eher klebrig und mit den Händen wird es daher etwas schwierig). Mind. zwei Std. abgedeckt in der Küche gehen lassen. Anschließend zwei Hände voll Sonnenblumen- oder Kürbiskerne, Leinsamen oder Haferflocken dazu und nochmal gründlich kneten. Den Teig in eine bemehlte Form geben und ca. eine Std. gehen lassen. Auf eine bemehltes Backblech stürzen und im vorgeheizten Backofen auf 225°C 10 Min. und danach bei 175°C ca.
35 Min. backen.


Wollt Ihr Euch wohl fühlen, dann achtet darauf, mit jeder Stimmung der Natur in Harmonie zu sein.
Henry David Thoreau
    ♥ lichWillkommen ihr zwei!
    Nata macht so vielfältige Handarbeiten aus Wolle und leckere Rezepte und ebenso freue ich mich, das du hier das eine oder andere für dich gefunden hast, Ute.

    Beide Blütenbilder sind in den letzten Tagen entstanden!

    Kommentare:

    1. Liebe Birgit,

      mmmh herrlich, frisch gebackenes Brot mit Butter, das ist einfach ein Gedicht. Ich liebe ja Sauerteigbrot und in unserer Zeit in Korea habe ich immer mein Brot auch selbst gebacken. Ich muss es wirklich auch unbedingt mal wieder tun.

      Herzliche Grüße
      Kerstin

      AntwortenLöschen
    2. Hallo Birgit, das Brot sieht zum Anbeißen gut aus. Vielen Dank, dass du das Rezept teilst. Ich hoffe, ich komme am Wochenende dazu, auch mal wieder Brot zu backen. Bislang habe ich mich immer auf Baguette beschränkt, weil Matthias das so gerne isst. Aber von deinem Brotrezept kann ich ihn bestimmt auch überzeugen!
      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
      Katja

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Sachen, die gelingen und schmecken (mir jedenfalls) sollen weitergegeben werden, finde ich. Das Brot ist allerdings schon etwas kräftiger als ein Baguette, aber versucht es enfach.
        LG, Birgit

        Löschen
    3. Ja, so geht man langsam, Schritt für Schritt und sucht sich seinen Weg. Ich bin auch gerade unterwegs und starte Veränderungen....
      So eine Brotmaschine gab es bei uns früher auch, leider ist sie nicht mehr da, das wäre echt eine Hilfe, wo ich so ungern (und schief) schneide
      Lieben Gruß von der Maus

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. ☺Mit der alten schneiden sogar die Kinder ihr Brot selbst.
        LG, Birgit

        Löschen
    4. Ja, das Brot sieht wirklich lecker aus - ich backe auch so oft ich kann und das ist einfach ein Unterschied wie Tag und Nacht zu gekauftem- natürlich mit gutem Getreide!
      Schön iist eure alte Kurbelbrotschneidemaschine - herrlich!
      HG sendet Dir
      Birgit

      AntwortenLöschen
    5. Sieht das lecker aus!!! Ich habe mir da auch eine Brotgewürz-Mischung zurecht gemacht. In einer alten elektrischen Kaffeemühle gemahlen und in einem Schraubglas aufbewahrt. Das gibt dem Brot ein feines Aroma.
      Viel Spaß beim Brotrezepte ausprobieren. LG Ursula

      AntwortenLöschen
    6. Liebe Birgit, ich bekomme gerade unbändigen Appetit auf sooooo ein Brot! Wunderbar. Nachdem meine elektrische Brotschneidemaschine schon vor Jahren ihren Geist aufgegeben hatte (die Plastikteile sind schlicht zerbrochen bei einem Absturz...), säge ich wieder mit einem guten Brotmesser. Das beste, das ich habe, ist ein altes mit Holzgriff aus dem Nachlass meiner Mutter ;-). Das mit den Plastik- und Papierverpackungen ist ein großes Thema und man fühlt sich manchmal hilflos, wenn man etwas ändern will und es keine anderen Wege oder nur extrem beschwerliche Umwege gibt... Aber wichtig bleibt, dass wir uns Gedanken machen und nachfragen, immer wieder ;-) Lieben Gruß

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Erst nach und nach fällt mir bewusst auf, wie viele alte Gebrauchsgegenstände aus den verschiedenen Haushalten von Mutter, Oma und Tanten sich hier versammelt haben. Vielleicht setzt sich dies ja mal in unserer Familie fort, schön wäre es.
        Mach´s gut!

        Löschen
    7. Liebe Birgit,
      an so eine schöne alte Brotmaschine erinnere ich mich auch. - Bei meinen Großeltern in Berlin gab es die.
      Leider zog dort irgendwann zur Arbeitserleichterung für meine kleine, zierliche Omi ein elektrisches Exemplar ein. Was aus dem guten alten Stück wurde, weiß ich leider nicht.
      Lecker sieht dein Brot aus. Fast glaubt man,die Gewürze bis hierher riechen zu können...
      Viele
      Claudiagrüße

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. So eine kleine Oma hatte ich auch und sehe sie noch, wie sie kräftig den Kaffee in einer Mühle mahlt (wo die steht kannst du sicher erraten ☺)

        Löschen
    8. Hallo liebe Birgit,
      jetzt weiß ich, was da so köstlich geduftet hat :O) Dein Brot! Danke für das tolle Rezept! Ich glaub, das back ich mal nach!
      Die alte Brotschneidemaschine ist toll! Genau so eine hatten wir auch, als ich klein war! Ich muß Mama mal fragen, ob die noch existiert ;O)
      Ich wünsch Dir noch einen schönen Nachmittag!
      ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥
      P.S. Antwort auf Mail kommtn noch ;O) Karte kein Problem, sag Bescheid, wenn Du mehr weißt ;O)

      AntwortenLöschen
    9. Liebe Birgit,
      es gibt nichts Leckeres als selbst gebackenes Brot - und dann mit so prima Zutaten -
      was für eine schöne Schneidemaschine - wow -
      ist das nicht herrlich, dasssich nun schon überall Blüten zeigen?

      liebe Grüße - Ruth

      AntwortenLöschen
    10. Hmmmmm ... ich kann´s riechen! Und ganz sicher schmeckt Brot mit dieser Gewürzmischung herrlich. Allerdings würde ich das hier wohl alleine essen - um Kümmel und Anis machen die anderen Familienmitglieder einen großen Bogen ☺
      Liebe Grüße schickt dir Doro

      AntwortenLöschen
    11. Liebe Birgit,
      dass Brot sieht lecker aus. Was mir daran gefällt ist, dass es am gleichen Tag gebacken wird. Bisher habe ich Sauerteigbrot immer am Abend vorher ansetzen müssen. Da ist dein Rezept ein ganz schnelles. Danke dir dafür. Und die Handbrotmaschine ist genial, so kann es ruhig mal zu einem Stromausfall kommen ;-))
      Wir holen unser Getreide bei einem Demeterhof, der es selber anbaut und auch im Hofladen vermarktet. Bisher haben wir es in 5kg Papiertüten gekauft und bei Bedarf wieder neues geholt. Vielleicht gibt es in eurer Nähe ja auch so einen Biobauern oder eine Mühle. Drücke dir die Daumen.
      Herzliche Grüße
      Rita

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Du, früher hatte ich den Sauerteig sogar noch selber angesetzt (!!), da war ein Tag irgendwie länger, jetzt bin ich froh über den fertigen, den man bevorraten kann. Meist setzte ich den Teig früh morgens an und wenn ich vormittags nach hause komme, geht es weiter, so ist abends das Brot fertig.
        Andere als die schon entdeckten Bio-Höfe gibt es in der näheren Umgebung nicht und 40 oder mehr km will und kann ich dann auch nicht fahren. Aber wer suchet, der findet, ich bleibe am Ball!
        GlG, Birgit

        Löschen
    12. Wie schön noch jemand mit nem Faible für alte schöne Dinge! Brot backe ich eigentlich soo gar nicht. Das liegt daran, dass meine Kleene große nicht so gerne Brot isst und für mich alleine ist mir das zu viel Arbeit. LG bjmonitas

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Kann ich gut nachvollziehen, Monitas. Wir sind auch zugegebenermaßen vier Brot- und Müsli-Vielesser ☺
        LG, Birgit

        Löschen
    13. Im Schulheim war so eine Schneidemaschine. Durften wir Schüler aber unter keinen Umständen anfassen... Das hätte wohl ein Gemetzel gegeben ;)
      Ich nehm bereits meine gebrauchte Eierschachtel wieder mit zum Laden, und fülle di e Hühnereier in die mitgebrachte Schachtel. Kein Grosserfolg, ich weiss, ich suche aber immer noch weiter ;)
      Herzlichst
      yase

      AntwortenLöschen
    14. Eine gute Entscheidung das Brot wieder selbst zu backen. Es schmeckt soooo viel besser und hier mag keiner mehr was anderes auf dem Teller. Plastik zu vermeiden ist auch mein Anliegen. Ich hatte in meinem Post (Von einfachen Dingen) neulich einen Link gesetzt zum Biolandhof Knauf. Da ich das viele Getreide nicht gern nach Hause schleppen möchte, bestelle ich immer einen größeren Sammelposten für drei Monate dort. Es wird in Papiersäcken kostenfrei geliefert. Aus dem Nachbarbundesland, weil hier in Sachsen keiner sowas anbietet. Ich finde es ist guter Kompromiss für uns. Vielleicht auch für Dich?
      ich wünsche einen herzhaften Appettit für das leckere Brot!
      Liebe Rosaliegrüße

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Danke, für den Tipp, habe dort schon mal hineingeschaut.
        LG, Birgit

        Löschen
    15. Hallo Birgit,
      so gut wie dein Brot aussieht, so gut schmeckt es bestimmt auch!
      Ein ähnliches Brotschneidegerät hatte meine Mutter auch, ich kann mich aber auch noch an Zeiten erinnern, da wurde das Brot nur mit der Hand geschnitten!
      Liebe Grüße,
      Heidi

      AntwortenLöschen
    16. Liebe Birgit,
      Brot selbst backen tut hier nur mein Mann und es schmeckt immer sehr gut.
      So eine alte Brotmaschine habe auch noch im Keller stehen (aus Platzgründen schneide ich das Brot mit dem Messer).
      Liebe Grüße
      Bettina

      AntwortenLöschen
    17. Wunderbar sieht dein Brot aus und macht Lust, endlich auch selber Brot zu backen...und schon steh ich vor der ersten Frage: was hast du für eine Brotform genommen (darin soll es nach deiner Anleitung noch etwas gehen) oder einfacher gefragt, gelingt es auch ohne Brotform? Ich hab halt (noch) keine.
      Deine Brotschneidemaschine ist ein schöner Klassiker! Aber da alles auch immer eine Platzfrage ist, nehme ich auch immer nur ein Messer...obwohl so ein Maschinchen mich schon reizen würde!
      liebe Grüße
      Kathrin

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Den Teig habe ich beim 2. Mal in einem bemehlten Gärkorb gehen lassen (kann ich beim nächsten Brot nochmal zeigen). Du kannst den Teig aber auch in einer Kastenform oder schlicht auf dem Blech backen.
        Morgen kommt ein hier zur Abwechslung Kürbisbrot in den Backofen.
        Ich wünsche dir gutes Gelingen beim Backen,
        Birgit

        Löschen
    18. Vielen Dank für das nette Willkommen, Birgit! Dein Brot sieht köstlich aus, und die alte Brotmaschine ist wunderschön. Vielleicht habe ich auch mal irgendwann Glück, so ein altes Schätzchen zu entdecken. Danke fürs Rezept! LG Nata

      AntwortenLöschen
    19. Oh, ich liebe selbstgemachtes Brot! Früher hatte ich auch eine Getreidemühle und meine Freundin und ich trafen uns immer zum gemeinsamen Brotbacken. Allerdings ist das schon ca. 25 Jahre her und irgendwann hörte das auf, weil man einfach zuviel anderes zu tun hatte.
      Aber gerade in letzter Zeit hab ich Lust ab und zu wieder mal ein deftiges Brot mit eigenen Händen zu backen. In der Küchenmaschine hab ich es noch nicht versucht, ich bevorzuge noch die Handarbeit, wobei die doch recht anstrengend ist. Das lohnt sich aber, hmmmmmm jetzt krieg ich wieder Lust!
      Es gibt nichts Besseres als frisches, lauwarmes Brot mit knackiger Kruste! Ich schmelze gleich weg....

      Liebe Grüße
      Susi

      AntwortenLöschen
    20. Dear Birgit,
      Oh that bread looks delicious! My husband loves to make his own bread, and I love pumpkin bread. Hmmm. I need to do some baking ;-) Thanks for sharing the photos of the flowers. Our daffodils and tulips are just coming up now and I can hardly wait to see them.
      Hello from Idaho,
      Judy

      AntwortenLöschen
    21. Just last week, we have made a pumpkin bread, I´ve got to write the recipe down.
      The daffodils slowly grow out of the earth, but the first dandelion too! I can I dye wool with them soon.
      Birgit

      AntwortenLöschen
    22. Das Brot sieht lecker aus,
      ich muss bald täglich backen!

      Mehl in 5 - 10 Kilo Papiertüte bekomme ich hier in der Nähe im BIO laden

      AntwortenLöschen
    23. Liebe Birgit,
      dann will ich mich auch einreihen.
      Das Brot sieht oberlecker aus. Solch eine Brotmaschine hatten wir auch zu Hause. Toll.
      Ich sollte auch wieder Brot backen. Vor etwa 15 Jahren hab ich all unser Brot selbst gebacken.
      Muss ich mal wieder tun.
      LG Heidi

      AntwortenLöschen
      Antworten
      1. Selbst gebackenes Brot - das haben wir die letzten Tage richtig vermisst.
        LG, Birgit

        Löschen
    24. Hallo Birgit, so eine Brotschneidemaschine kenne ich auch noch aus meinen Kindertagen, gesehen habe ich aber leider schon lange keine mehr :( Das Brotrezept werde ich gerne auch einmal ausprobieren. Ich habe erst vor kurzem gelernt Sauerteig anzusetzen und damit zu backen, daher bin ich immer auf der Suche nach neuen leckeren Rezepten :)
      Gruss, Gisela

      AntwortenLöschen

    Linkwithin

    Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...