Montag, 28. April 2014

Blaukraut und Efeubeeren


... kamen hier kürzlich in den Topf.
Fein gehobelt auf dem alten Kappeshobel, mit Äpfeln und Nelken.
Selbstverständlich nicht zusammen, aber gefärbt habe ich mit beiden. Nur die äußeren Blätter des Rotkohls (noch besser geeignet sind die des Winterkohls) haben mit der gebeizten Sockenwolle über Nacht im Regenwasser gezogen, danach wurde mit Salz erhitzt und gefärbt. So sah die Wolle vor dem Erhitzen aus. 



Zum Anderen habe ich eine Schüssel violette Efeubeeren gepflückt, die hier im Garten zuhauf wachsen, sie gekocht, zerstampft und diesen Sud erhalten. Rote Flotte - es sollte also ein Grünton bei herauskommen. Leider habe ich vor dem Auswaschen keine Bilder gemacht, denn statt der erwarteten grünen hatte ich braune Wolle in der Hand.



Beim Spülen der Wollstränge entwickelte sich dann doch noch das erhoffte Grün mit leicht olivfarbener Nuancierung (mittleren beiden Stränge). Die Kamera gibt den Ton leider nicht naturgetreu wieder. Das Grün ähnelt eher dem der Blutpflaumen-Färbung. Bei dem Knäuel ganz rechts wollte ich den "Vor-dem-Spülen-nach-dem-Spülen" Versuch noch einmal wiederholen, die Wolle blieb diesmal aber braun, auch unter Zugabe von mehr Beeren. So ist das mit der Pflanzenfärberei - immer wieder spannend.
Links, der graue Strang (weniger blaustichig) ist die Rotkraut-Färbung, nach dem Spülen. Wenn im Herbst die Felder in der Nähe abgeerntet wurden, möchte ich diese Färbung wiederholen, da sich mein Vorrat an grauer Wolle dem Ende neigt.
Die Farben real wiederzugeben ist diesmal nicht ganz gelungen und jeder hat zudem noch eine andere Bildschirmeinstellung. Doch so, wie sie hier bei mir auf dem Tisch liegen, gefallen sie mir gut.


Willkommen ihr beiden, handgemacht (hast du eine Blogadresse!?) und Brigitte.

Kommentare:

  1. Mir gefallen die Färbungen sehr gut und bin immer wieder überrascht wie die Ergebnisse mit den Pflanzenfärbungen immer wieder variieren. Wenn ich in unserer Gegend unterwegs bin, springen mir momentan sämtlichen rotblättrigen Bäume und Sträucher ins Auge und wirklich es juckt mir in den Fingern, die Blätter zu ernten und mal einen Probelauf zu starten.....aber irgendwie traue ich mich dann doch nicht. LG bjmonitas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du hier und da nur ein wenig nimmst, schadet es dem Baum nicht (den Nachbarn aber lieber vorher fragen ;o))

      Löschen
  2. Herrliche Farbtöne, liebe Birgit und eine willkommene Inspiration.
    Lieben Grußvon Erika

    AntwortenLöschen
  3. fantastisch...., so ganz langsam dämmert mir, dass ich nicht mehr alles schaffen werde, was man so machen könnte... professioneller mit naturfarben färben gehört dazu..., ich freue mich es hier zu sehen! lieben gruß ghislana

    AntwortenLöschen
  4. Wow, was für interessante Farben. Sehen toll aus. Bei mir stehen schwarze Stockrosen-Blüten auf dem Färbe-Programm.
    LG Ursula

    AntwortenLöschen
  5. Mit Rotkohl.... Und das gibt grau? Aha.
    Ich überlege mir eben, ob sich Blaukraut (wie Rotkohl hier auch heisst) für einen Versuch mit Solarfärbung eignen würde??
    Ich möchte so gerne Wolle färben. Habe keinen Schimmer davon, aber es würde solchen Spass machen! Denke ich wenigstens...
    Ach ja, ich finde die Wolle ganz wunderschön :)
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  6. ..........die Farbtöne sind bezaubernd schön und schon juckt es mich in den Fingern mal Rotkohl zu kochen und Efeubeeren zu ernten.

    Liebe grüsse traudel

    AntwortenLöschen
  7. Very beautiful colors!!!! Beautiful day full of colors.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Birgit,
    Hauptsache die Farben deiner gefärbten Wollstränge gefallen dir, aber die Nuancen wie sie hier auf dem Foto zu sehen sind, finde ich auch nicht schlecht!
    Es ist höchst interessant, mit was du alles deine Wolle färbst!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  9. Echt spannend, hier bei dir immer zu lesen, was für Möglichkeiten die Natur uns zum Färben bietet. Und faszinierend, wie unerwartet oft die Ergebnisse sind.
    Nicht wirklich meine Welt, das selbst zu probieren, aber ich schau immer wieder sehr gern bei dir durchs Schlüsselloch!
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  10. Deine Wollfarben mag ich alle sehr. Schön dezente Töne und grün mag ich besonders gerne.
    Grüßle ♥ Mathilda

    AntwortenLöschen
  11. find ich klasse was die natur für farben so von sich gibt. hätte ich ganz sicher nicht erwartet bei den grundprodukten.
    das grau find ich auch wunderbar, sehr schön geworden.
    ein grüßle sendet dir flo

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Birgit,
    es ist immer wieder erstaunlich und so spannend, wie die angesetzten Farb"laugen" aussehen, und welche Farbe am Ende die Wolle hat!
    Die Farben gefallen mir wieder sehr gut! Wenn ich mal viel Zeit habe, dann muß ich das auch einmal versuchen .....
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Birgit,
    wie toll die Farben geworden sind, ich finde das immer megaspannend.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  14. ha! Die Sache mit dem Blaukraut habe ich auch angedacht, wäre nur nicht auf die Idee gekommen, das Ganze über Nacht da drin zu lassen und Salz zuzugeben. Da ist es ja mal gut, dass du das jetzt gezeigt hast, danke! Das Ergebnis jedenfalls gefällt mir.
    Kann man eigentlich auch die Pflanzenteile untereinander mischen? Oder ist es dann schlauer, erst mit dem einen zu färben und dann das nächste drüber??

    Herantastende Grüße vom
    LandEi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als Starthilfe kann ich immer wieder auf das Buch von Dorothea Fischer verweisen und sonst sei einfach experimentierfreudig!

      Löschen
  15. Liebe Birgit,
    mir gefällt deine gefärbte Wolle sehr gut. Es ist immer wieder spannend, zu sehen wie die Wolle am Ende ausschaut. Für mich zumindest, da ich noch nie selbst gefärbt habe.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Herbst, wenn die Walnüsse reif sind, versuche es einfach mal, da brauchst du die Wolle auch nicht beizen. ♥

      Löschen
  16. ich hätte lieber violett, aber diese Farben sind auch sehr schön.

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Birgit,

    tolle Färbexperimente hast du da wieder gemacht, eine schöne Farbe ist dabei herausgekommen, mir rennt im Moment einfach nur die Zeit weg, meine Gläser warten schon drauf, dass ich mal was suchen und sammeln gehe um wieder loszustarten.

    Ich wünsch dir einen schönen Tag

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Birgit,

    Deine gefärbte Wolle gefällt mir sehr gut, da sind wunderschöne Naturtöne entstanden. Spannend scheint das Färben zu sein und es weckt die Experimentierfreude.

    Viele Grüße
    Mia

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Birgit, die Farben sind allesamt traumhaft schön. Besonders die Brauntöne sind wunderbar geworden. Ich liebäugele schon seit einer Weile mit der Idee, das Färben auch mal zu probieren. Vielleicht sollte ich mich da jetzt wirklich mal einlesen, denn die handgefärbte Wolle ist etwa so Besonderes. Wunderschön!
    Liebe Grüße,
    Katja

    AntwortenLöschen
  20. Lieb Birgit,
    das sind wieder ganz traumhaft schöne Farben.
    Ich bin begeistert.
    Da ich ein Rotkrautfan bin, hätte ich bei dir gern
    Platz genommen. Sieht so lecker aus.
    Einen schönen Wochenteiler wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  21. Deine Farben sind schön geworden. Färben muss bei mir noch etwas warten bin gerade mit so viel anderem beschäftigt.

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Birgit, ich spinne und Färbe auch in der Handspinngilde und wende mich mit einem Anliegen an Dich. Für die die Färbehausaufgabe mit der Handspinngilde ist mir eine Efeubeerenfärbung schief gelaufen und nun bin ich auf der Suche nach frischen Efeubeeren. Ich bringe mir die immer von meinem Himmelfahrsturlaub auf Öland mit und habe hier in der Nähe leider keine Möglichkeit zum Pflücken. Auf Deinem Blog habe ich gelesen, dass Du welche im Garten hat. Könntes Du mir gegen Übernahme des Portos und ein kleines Dankeschön welche schicken? Ich habe in meinem Färbetopf ein kleines Loch in der Emaillie entdeckt und muss nun ausschließen, dass da eventuel Eisen die Färbung beeinflußt und nicht die Beize. Die Färbungen auf den anderen Beizen im Edelstahltopf sind alle fantastisch grün geworden.
    Mein Kontakt: Birgit Sedl
    Trägerstraße 10
    18055 Rostock
    b.sedl@online.de
    www.spinnkreis-retschow.de
    Über eine Antwort von Dir würde ich mich sehr freuen.
    Grüße von der Ostsee
    Birgit

    AntwortenLöschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...