Mittwoch, 30. April 2014

Es war einmal ...



Als Kind gab es hin und wieder Spielzeug von Tanten, Opa´s und Bekannten - meistens nicht neu, sondern aus deren (ur)alten Beständen. Oder beim Kramen in alten Koffern und Schränken wurden diese Schätze geborgen und wir durften sie behalten.
Ein Fest, jedes Mal. Sie wurden bespielt ohne Ende, nach draußen geschleppt, eingekleidet, gebadet, ohne Rücksicht auf Verluste. Zum Glück sind sie recht robust gebaut und haben die meisten Aktionen gut überstanden. 



Heute spielen wir nur noch selten Gesellschaftsspiele, damals habe ich es geliebt. Stunden lang konnte ich mit meinen Großeltern 1001 spielen. Gibt es jemanden, der dieses Kartenspiel auch noch kennt?
Dem gelben Teddy sieht man die Spuren eines anstrengenden Bärenlebens doch an. Auch die Arme und Beine sind  mittlerweile sehr "gelenkig". Er hat aber auch schon rund 50 Jahre auf dem Buckel und sogar unsere beiden Kinder hatten ihn eine ganze Weile ins Herz geschlossen. 
Oft haben wir auch einfach draußen gespielt, sind herumgestromert, haben Buden gebaut, ganz egal, was das Wetter brachte. Gerade wenn man geschützt unter irgendeinem Budendach hockt, war es herrlich, das Prasseln der Regentropfen auf den Blättern der Sträucher und in den Pfützen zu beobachten. Eine tolle Zeit!
Womit habt ihr denn in eurer Kindheit gespielt und eure Zeit verbracht? 


blog3
Eine Idee von Michaela


Ein blumiges Willkommen Helga  und Mia.

Kommentare:

  1. Hallo Birgit,
    wir haben immer Gummitwist gespielt, 10erle (ein Ballspiel mit 10 verschiedenen Aufgaben) und sonst waren wir im alten Baum. Vorstadtkrokodile nachspielen.
    Drinnen war Malefiz, Mensch ärgere dich nicht und Monopoly der Hit. Monopoly wurde nur unter Protest der Eltern gespielt, weil es so lange dauert (heute kann ich das gut verstehen).
    Später kauften meine Eltern dann immer das Spiel des Jahres und somit haben wir einen gut bestückten Spieleschrank und spielen auch heute noch gerne.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe Spiele gehasst, und spiele heute noch ungern... Wer verlor, wurde ausgelacht. Weil ich die ältere war, wurde meinem kleinen Bruder geholfen (nein, nicht geschwisterlicher Neid) und ja..... Mit spielen kann man mich vergraulen. Und die schönen Dinge auf dem Dachboden waren auch tabu.
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Schöne Erinnerungen und so schön das sie noch von dir sind und du hast sie immer noch ,ich habe kein einziges teil aus meiner Kindheit ich würde so glücklich sein wen ich noch irgendetwas hätte ,wir haben immer Kästchen springen gespielt .Ich wünsche ganz viel Freude mit den Sachen lg galina

    AntwortenLöschen
  4. Oh liebe Birgit das sind ja wirklich geliebte und bespielte Herzensdinge. Ich habe auch heute noch meine Puppe, das Schlummerle und ich habe sie geliebt. Einen kleinen Affen hatte ich auch aber den gibt es leider nicht mehr. Übrigens 1001 habe ich mit meinen Großeltern auch gespielt und später dann Skat.

    Herzliche Abendgrüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Birgit,
    was für wundervolle alte Spielsachen, ich liebe alles davon.
    Leider gibts aus meiner Kindheit garnichts mehr, aber von meinem Mann hab ich noch Stoffhasen und einen Zottie aus den 50er Jahren.
    Im Laufe der Jahre hab ich aber ganz viele wundervolle Spielsachen von Trödelmärkten heim getragen, aber die noch aus der eigenen Kindheit oder aus der Familie besitzen zu können, sind ganz besondere und ganz wunderbare Erinnerungsstücke.
    Hab viel Freude mit den schönen Dingen
    alles Liebe von Tatjana

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Birgit,
    eine solche Puppe wie auf Bild 1 hatte ich auch. Sie hieß Lotte und ich fiel mit ihr die Treppe
    runter - aus war es mit ihrer Schönheit.
    1001 haben wir auch immer gespielt. Heute kennt es kaum noch jemand.
    Einen schönen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Birgit,

    bei solch schönen alten Sachen kommen einfach die Erinnerungen. Schön, wenn man davon ein paar wenigsten noch hat.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Birgit,
    der Bär ist echt zum knuddeln, wie alt er wohl ist? Was könnte er alles erzählen?
    Am liebsten würd ich ihm was schönes buntes stricken.
    Ich hab viel gespielt im Garten und auf der "neuen geteerten Strasse" mit Rollschuhen, ich bin das jüngste von zehn Kindern. Wir hatten aber auch "Pflichten" wie Abwaschen, Abtrocknen, im Garten helfen usw. Es war eine schöne Zeit.
    Auf jedem Flohmarkt begegnen mir alte Bilderbücher usw. meistens dürfen sie mit.
    Ich wünsch Dir viel Freude mit den schönen Sachen.
    Conny

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Birgit,
    das Budenbauen war auch in meiner Kindheit ein schöner Zeitvertreib, wir nannten es Hüttchen bauen! Gummitwist, Verstecken spielen, Lange Kleider und Absatzschuhe anziehen, Monopoly, Mensch ärgere..., Mau Mau, auf Bäume klettern und zwei Puppen aus meiner Kindheit habe ich auch noch, irgenwann werde ich sie einmal vorstellen.
    Dein Teddy ist so süß und alt und eine schöne Erinnerung!
    Einen schönen Maifeiertag wünsche ich dir!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  10. Ach, ja, Gummitwist, Seilchenspringen, Monopoli, das gab es auch und mein Schlummerle, mit Klimperaugen, schläft in irgendeiner Dachbodenkiste. An den alten Sachen hatte ich schon immer Gefallen und so hat im Laufe der Jahre Vieles seinen Weg hierher gefunden.
    Mithelfen im Haus mussten wir auch, Kirschen entkernen, Torten verzieren, Kuchen rühren, spülen, helfen beim Einkochen und Mangeln. Aus heutiger Sicht ganz sicher nicht verkehrt.

    AntwortenLöschen
  11. liebe birgit,
    wunderbare erinnerungen sind das, die du bewahrt hast.
    bei mir gibts leider nur noch ganz, ganz wenig was ich aufgehoben habe, eigentlich schade.
    also das kartenspiel kenne ich nicht, kartenspielen war nicht so mein ding. gern hab ich mit "puppenlappen gespielt, so nannten wirs damals, wenn ich mit freundinnen zusammen mit puppen und puppenwagen stundenlang "mama nachgeahmt haben ;-). mein highlight war damals eine puppe von schildkröt, ganz stolz war ich auf mein püppchen. ach, und eins, das werd ich nie vergessen, es gab damals von "hör-zu sone "mecki-figur, also einen angezogenen igel, dem hab ich mal die haare geschnitten, lach, weil,.......... die wachsen ja wieder nach, grins, aber nix war. da sah er dann nicht mehr wirklich so schön aus.
    ansonsten.......... da war ich viel unterwegs, egal ob mit nem roller, rollschuhen oder mit dem fahrrad, damals war das ja alles noch möglich, selbst auf den straßen hier in berlin. heut nicht mehr vorstellbar. ich könnt noch ganz viel dazu schreiben, immer mehr fällt mir ein ;-)
    danke dir, dass du mich dazu gebracht hast mal zurück zu schauen.
    ich wünsch dir einen fröhlichen und kreativen mai und sende dir
    ein grüßle
    flo

    AntwortenLöschen
  12. Wir waren zum Göück viele Kinder im Quartier und hatten einen verkehsfreien Hof und ein Wäldchen zum spielen. Im Wäldchen Hüttenbauen ,von Laubhaufen rutschen, Räuber und Gendarm, Gummitwist,Rollschuhlaufen mit Puppen spielen - das haben wir oft - wie spannend war es auch andere Zu Hauses kennenzulernen - Bildchen tauschen und mit Murmeln spielen war auch beliebt. Schöne Idee diese Erinnerungen wachzurufen und auszu tauschen - Danke dafür !

    AntwortenLöschen
  13. Was für Schätze!!! Die Puppe, der Teddy, die alte Spieleschachtel - ich würd die Sachen am liebsten berühren. Wie schön, wenn man solche Dinge hat. Mit all den Erinnerungen.
    Bei uns war auch Gummitwist der Dauerbrenner. Und Hinkepinke. Ach, und Maumau. Oh, jetzt fallen mir noch ganz viele ein... - Danke, für´s Erinnern!
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Birgit,
    da hast Du wunderbare Erinnerungs-Schätze!
    1001 kenn ich auch noch, wir haben es auch stundenlang gespielt, und Gummitwist hab ich geliebt :O)
    Auch ich sag Danke fürs Erinnern :O)
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen 1. Maifeiertag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  15. Schöne Bilder und schöne Erinnerungen. Ich war als Kind viel draußen unterwegs, mit Rollschuhen, Fahrrad, Gummitwist, Seichen, Kreide für Hüpfkästchen. Später kamen dann die Barbiepuppen dazu. Puppen mochte ich nicht, ich hatte einen Teddy im Puppenwagen, grins
    LG von der Maus

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Birgit,
    Du zeigst auf den Bildern wunderbare Schätze! Da werden Erinnerungen wach.
    Ich war als Kind ( lange ist das her ) viel draußen, wir wohnten sehr abgelegen mitten in der Natur, mit einem Fluss und einem kleinen Wäldchen direkt vor der Türe und 4 weiteren Nachbarskindern. Gummitwist, Ball spielen, Hüpfspiele aufmalen, ganz wichtig war das Fahrrad, der Puppenwagen mit Puppen, das waren tolle Beschäftigungen für draußen. Drinnen wurde auch mit den Puppen gespielt, viel gemalt, meiner Leidenschaft zu Handarbeiten und Basteln nachgegangen, Monopoly, Mensch-ärgere-Dich-Nicht, Dame würden mit Begeisterung gespielt. Überhaupt hatten wir viele Gesellschaftsspiele.
    Am bzw. im Fluss hatten wir auch gespielt, war eigentlich verboten. Und ich landete mal in einem Brenneselfeld, ich weiß bis heute nicht wie ich da rein gefallen bin.
    Schade, dass ich keine Spielsachen mehr aus dieser Zeit habe, nur ein Teddy von meiner Tante. Nach ihrem Tod habe ich mir diesen bei Ihrer Wohnungsauflösung mitgenommen.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Birgit,

    da hast du ja ein paar tolle Schätze aus alten Zeiten, ich finde es toll, dass du sie in dein neues Heim mitgebracht hast. Bei mir ist leider alles weg, weil ich habe meine ganzen Schätze auf dem Dachboden meiner Eltern gehortet und da wurde vor vielen Jahren eingebrochen und die haben alle meine Schätze mitgenommen....

    Ich wünsch dir einen schönen 1. Mai

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Birgit
    Ich glaube meine Mama hat auch so eine Puppe!
    Wir haben zuch viel Gummitwist gespielt, oder Spiele wie Elfer raus :)
    GLG Shippy

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Birgit,

    vielen Dank für den schönen Blumengruß.
    In der Kinderzeit war ich viel draußen, hatte einen Sandkasten und eine Schaukel. Mit Freunden Stelzen laufen, am Baggersee schwimmen, Rollschuhlaufen, Hüpf- und Ballspiell auf der Straße vor dem Haus. Auf dem Dorf war ja kaum Verkehr und man konnte völlig ungefährdet unterwegs sein.
    Meine diversen Puppen hatten schon Haare und wurden von mir hingebungsvoll frisiert - als Kind wollte ich immer Friseurin werden. Mit meiner Freundin seit Kindergartenzeit habe ich sehr viel gespielt - auch Gesellschaftsspiel oder Stadt-Land-Fluß oder Onkel Otto sitzt in der Badewanne... Eine sehr schöne Zeit, an die ich mich gerne erinnere auch zusammen mit meiner Freundin von damals.
    Das Kartenspiel 1001 kenne ich leider nicht.

    Herzliche Grüße von Mia

    AntwortenLöschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...