Freitag, 25. April 2014

Oh, my deere - oder der Rätsel Lösungen


Die ganze Familie machte Freudensprünge, als sie die Zusage für diesen netten, alten landwirtschaftlichen Mitarbeiter erhielt. Inzwischen gesäubert und überholt und zu neuem Leben erweckt.



Der grün-gelbe John Deere Lanz hat Bauern schon über 50 Jahre gute Dienste geleistet und wird hier auf dem Hof hoffentlich noch viele Jahre zum Einsatz kommen. 
Das regelmäßige Mähen und besonders die Heuernte vom letzten Sommer war doch recht beschwerlich und zeitaufwendig, dieses Jahr wird es durch die maschinelle Unterstützung um ein Vielfaches leichter.
Kurt konnte dem freudig familiären Gewusel nichts abgewinnen und hat den ganzen Trubel aus sicherer Entfernung beobachtet - Katzenwäsche ist wichtiger als Menschenkram.


Die Antwort auf die Frage, was vor ein paar Tagen einen Abschnitt der Schafswiese dermaßen aufgewühlt hat, steht noch aus.
Keine Wildschweine, sondern der einscharige Pflug einer unserer Nachbarn. Eigentlich hatten wir gedacht, diese 64m² mit dem Spaten umzugraben, was vermutlich zu einer Woche schmerzender Schultern und bereuender Gedanken geführt hätte. Die Grasnarbe ist ziemlich fest und der Boden sehr mit Steinen durchsetzt  - so ging es dann doch weitaus schneller und gründlicher.
Der Grund für diese tiefgründige Aktion? Ein Gemüsegarten soll hier entstehen!
Vier Beete, die wir im Jahresrhythmus wechselnd bestellen möchten, um so der Selbstversorgung einen Schritt näher zu kommen. 




Am gleichen Abend fuhren Mann und Nachbar noch zusammen los, um eine Fuhre gescheiten Mutterboden zu sichten und anzufordern, die dann prompt am nächsten Tag geliefert wurde. Just eine halbe Stunde vor Eintreffen des Güllewagens (den unser Nachbar noch organisiert hatte), so musste dar Acker erst einmal bis zum nächsten Tag ruhen. Die Schafe waren von diesem ungewohnten Treiben richtiggehend aufgeregt und Pauline machte keine Anstalten ihren Beobachtungsposten aufzugeben, während das Tochterkind noch rechtzeitig die Flucht ergreifen konnte. 



Wieder einen Tag später hieß es dann Erde verteilen, Steine aussortieren, begradigen, harken, wieder Steine sammeln und letztlich planieren (mit der Rückseite der Harke oder einem eigens dafür gefertigtem Gerät). Viel dazu gelernt und immer wieder daran gedacht, wie derlei Arbeiten vor 100 Jahren bewerkstelligt werden mussten.
Am vergangenen Samstag konnten wir dann bei herrlichem Sonnenschein und unter steter Beobachtung  von mindestens drei wachsamen Augenpaaren damit beginnen, den Zaun aus unbehandeltem Kastanienholz zu setzen.




Messen, Maurerschnur ziehen, Löcher graben, Pfähle setzen, neugierige Zuschauer vertreiben, die es nicht lassen konnten das Werkzeug zu benagen, Kaninchendraht ziehen (erstaunlicherweise gibt es hier eher wenige davon oder noch eher Hasen, aber man weiß ja nie) und zum Schluss den Staketenzaun setzen.



Inzwischen steht er komplett und es geht an die "Innenraumgestaltung" - Beete anlegen und säen.
Ich liebe es, Blicke in andere Gärten zu werfen, wenn ich auch nur virtuell darin herum streifen kann, daher sende ich den heutigen Artikel zu Ghislana und ihre Blicke in unsere wilden Gärten.


Bevor es noch einmal raus in den Garten geht, gibt es noch die Auflösung der Geburtstags-Verlosung:
Glückwünsche an Rita (Wolle), Sabine (Stulpen) und Maria (Wimpel). Hoffentlich habt ihr Freude an den Dingen. Schickt doch bitte noch eure Anschrift an meine Mail-Adresse, dann machen sich die Wolligen nächste Woche auf den Weg zu euch.


Herzlich willkommen Michaela und Bianca.

Kommentare:

  1. Oh! Ich nehme die Häkelkissen unter den Arm und komme zu dir! Ich möchte dabei sein, wenn du die erste Saat ausbringst und die ersten Setzlinge pflanzest...
    Ich bin gespannt! Und da brauchst du wirklich keine Verpackung mehr!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Da hattet Ihr ja ordentlich zu tun, bin schon gespannt was für Beete angelegt wurden und natürlich auf die Ernte.
    LG
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Geplant sind Kartoffeln, Salat, Bohnen, Broccoli, Möhren, Radieschen, Zwiebel.

      Löschen
  3. Du liebe Zeit, seid ihr aber fleißig. Wünsche viel Spaß und noch mehr Erfolg für die Gemüse-Beete.
    LG Ursula

    AntwortenLöschen
  4. Hach, ich freu mich!!! Und hab dich für morgen verlinkt, wenn's wieder heißt "In (m)einem wilden Garten"..., Ich bin gespannt, wie es wird und wie es gelingt. Immerhin habt ihr ja erst mal noch selbstgemachtes Sauerkraut (nur für den Fall, dass die Schnecken...). Herzlich Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da gibt es dann ja noch die Schafswolle,die demnächst runter muss und den Schnecken hoffentlich den Weg versperrt :o)

      Löschen
  5. Das wird ganz toll werden da habe ich nur ein Bruchteil davon für mein Gemüse ,ich mag den Staketenzaun erfühlt seinen zweck und ist auch noch schön so einen nachbar zuhaben ist echt toll ich freue mich schon auf die Tomaten zeit und auf das was du uns noch zeigst .lg Galina

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Birgit,
    über den metallenen Mitbewohner freue ich mich mit euch.
    Ansonsten habt ihr ja eine Menge Arbeit gehabt. Aber wenn die Arbeit
    getan, die Beete angelegt und die ersten Früchte geerntet sind - ist
    diese Mühe vergessen. Ich wünsche euch viel Erfolg.

    AntwortenLöschen
  7. Ach - jetzt habe ich zu schnell gedrückt. Natürlich
    wünsche ich dir einen angenehmen Abend.
    Liebe Grüße
    Irmi

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Birgit,
    so schön, dass ihr euch der Selbstversorgung nähert. Diesen Punkt werde ich zwar nie erreichen, jedoch habe ich vorhin auf meinem Balkon unter den wachen Augen der Amselmama Pflücksalat und Rauke ausgesät.
    Allerliebst auch eure tierischen Mitbewohner.
    Herlichen Glückwunsch den Gewinnern und viele Claudiagrüße

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Birgit, ich bin voller Bewunderung wie ihr das mit der Selbstversorgung so konsequent durchzieht!!! Es war eine wirklich weise Entscheidung einen Traktor als neues Familienmitglied aufzunehmen, denn er wird euch gute Dienste leisten und vor allem eure Knochen schonen. Wie du schon an anderer Stelle sagtest: gutes Werkzeug ist A und O. Wenn man solche Schafe hat wie ihr, braucht man keine Hunde - denen entgeht nichts.....Ich hoffe es regnet bei euch auch ein wenig, damit die Saat auch aufgehen kann. Noch frohes Schaffen! LG bjmonitas

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stück für Stück geht es voran. Gerade heute ist der Gute wieder im Einsatz, der Mutterboden hat nicht gereicht und es musste noch eine Ladung her, die just verteilt wird.

      Löschen
  10. Das schaut sehr spannend aus. Ich hätte nicht gedacht, dass Schafe so neugierig sind, lach
    LG von der Maus

    AntwortenLöschen
  11. Viel Freude mit dem neuen "Arbeiter" am Hof :-)
    Ach und ich freue mich schon sehr auf Post von dir ;-)
    Alles, alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Birgit, bevor ich jetzt den PC ausmache, wollte ich Dir / Euch noch zu Eurem neuen Mitarbeiter beglückwünschen. Die viele Arbeit wird für Euch nun leichter, toll.
    Alles Liebe Sabine

    AntwortenLöschen
  13. Spannend ist es bei dir...... ja so ein Traktor ist wirklich hilfreich und ich kann mir wirklich kaum vorstellen wie hart die Menschen körperlich gearbeitet haben! Auf deinen Garten bin ich schon ganz neugierig........ wir müssten noch einen Schneckenzaun dafür keinen Kaninchendraht haben :o)!
    Viel Energie und gutes Gedeihen in deinem Garten. Ich liebe es auch in fremde Gärten zu "spienzeln" (sagen wir).
    Schönes Wochenend und liebe Grüsse
    Berni

    AntwortenLöschen
  14. Ja, früher, oder auch heute, in Ländern, wo es einfach nicht die Mittel gibt und das Klima den Landbau erschwert.
    Gestern entdeckten wir, dass die Amseln sogar in den Blumenkästen hartnäckig nach Würmern suchen. Da muss ich auch noch etwas überlegen.

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Birgit,
    es hat sich viel getan bei euch die letzten Tage!
    Gut das ihr jetzt so einen starken Helfer habt (Traktor).
    Es ist ja echt witzig wie die Schafe da stehen und zuschauen!
    Sehr gut gefällt mir die Einzäunung.
    Den Gewinnerinnen möchte ich auch noch gratulieren: "Herzlichen Glückwunsch!"
    Ich wünsche dir noch ein schönes Restwochenende.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  16. Herzlichen Glückwunsch zum neuen Mitarbeiter! Diese älteren, erfahrenen Herren sind ja bekanntlich zäh und hartnäckig in der Verrichtung aller anfallenden Arbeiten. ;-)
    Wenn das Herr LandEi sieht, wird er neidisch. Er will auch einen. Aber wir brauchen bislang keinen, dafür ist unser Nutzgarten einfach viel zu klein.
    Und vermutlich hätten wir dann auch eher ein kleines Kaltblutpferd, mit dem wir die Furchen ziehen könnten.... *träum ein bisschen*
    Habt ihr schon überlegt, wie ihr das Gemüse dann lagern werdet? So ganz normal im Keller, oder in so einem "Bunker" im Garten?
    Eine meiner Kolleginnen plant in diesem Jahr übrigens auch den großen Selbstversorgungsangriff, ich bin gespannt. "Unser" Freilichtmuseum ist gerade dabei, ein Netzwerk aufzubauen, um alte Gemüsesorten und alte Obstsorten wieder zu beleben, da sind sie und ihr Lebensgefährte dabei. Und ich darf ein paar von den Tomatenpflänzchen haben... *freu*
    Gartengrüße vom
    LandEi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt muss ich lachen - wir haben ja wirklich beinahe zwei ältere "Herren", die nun fleißig mithelfen.
      Wieder den ganzen Tag draußen, hat Herr deere sowohl beim Erde bewegen als auch beim Stallmist entfernen klasse mitgemacht. Stockmaß Schaf ist hier absolutes Maximum, Zuwachs nur darunter.
      Über eine Erdmiete haben wir nachgedacht (wenn denn überhaupt so viel übrig bleibt) oder in Sand lagern. Jetzt warten wir erst einmal, was sich so tut. Alte Sorten finde ich sehr spannend, halte uns bitte auf dem Laufenden!
      Flügellahme Grüße zurück!

      Löschen
  17. Liebe Birgit,
    gerade eben, kommen wir von ein Samstag-Bauernhof-Tour aus dem Bergischen Land zurück und ich sehe diese tollen Bilder bei dir. Bin schon gespannt, wie es mit eurem Garten weitergeht. Ich drücke euch die Daumen, das alles gelingt und ihr gute Ernten habt. Und des Guten nicht genug, habe ich auch noch gewonnen. Wie schön !!! ich freue mich sehr. Mail wird noch geschrieben.
    Liebe Grüße
    Rita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vier Beete sind fertig (bald gibt es Bilder) - alle müde aber stolz wie Oskar!!

      Löschen
  18. Liebe Birgit, soeben ist mir bewusst geworden, dass ich mich zwar immer über deine Kommentare freue und auch ab und zu hier lese, aber mangels Mitgliedschaft doch viel Interessantes versäumt habe... was ab sofort nicht mehr passieren wird, denn ich habe mich jetzt angemeldet und bin gespannt auf den Fortgang des Gartenprojektes!
    Viel Erfolg und herzliche Grüße,
    Brigitte

    AntwortenLöschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...