Freitag, 9. Mai 2014

Ansichtssachen ...


... real und gedanklich prägten viele Tage der vergangenen Woche.
Im Heimathaus Dingden hatte ich eine Ausstellung zum Thema Wolle und Färben vorbereitet, die während des Frühlingstreffs am letzten Sonntag besucht werden konnte. Verschiedene Materialien und Techniken - Färbetopf, Spinnrad, Filzmatte und Kardiergerät - auch zum Anfassen und Ausprobieren, hatte ich zusammengestellt und so ergaben sich schnell intensive Gespräche mit interessierten Menschen. Eine ganz liebe Dame brachte sogar extra eine große Tüte mit den verschiedensten Färbedrogen mit und schenkte sie mir. Die "Chemie" passte sofort und wir bleiben in Verbindung.

Merinowolle - Seidenschal
Alpakawolle - Seidenschal
Seidenschal - Sockenwolle
Lacegarn

Das alte Wohnhaus der jüdischen Familie Humberg ist durch den Heimatverein erhalten geblieben und damit auch die Erinnerung an ihr Schicksal. So viele Dinge des täglichen Lebens erzählen ihre Geschichte. Ein wunderschöner Platz, an dem ich mich, auch Dank der freundlichen Unterstützung der Vereinsmitglieder, beinahe wie zuhause fühlte. 


In der restlichen Zeit waren viele Termine abzustimmen, zum Teil schon bis Sommer nächsten Jahres, andere kurzfristig. So warten wir u.a. auf den Scherer für unsere drei wolligen Damen, doch dazu müsste das Wetter etwas trockener sein.
Nicht alle lassen sich vom Regen abhalten und bestehen auf geregelten Ausgang. Es gibt schließlich kein schlechtes Wetter mit entsprechender Bekleidung, besonders, wenn so interessante Dinge in wilden Gartenecken zu beobachten sind.

 

Das Amseljunge war an seinem Spiegelbild zunächst sehr interessiert, hat dann aber doch den Kontakt zu den realen Artgenossen vorgezogen. Alle Nestflüchter und noch Nesthocker (Stare ,Meisen und Amseln) sind wohlauf, zumindest habe ich bis heute noch alle gesehen und gehört. Selbst der wilde Kurt nimmt Dank schnurrend seine regelmäßigen Mahlzeiten aus dem Schälchen an der Haustüre entgegen.


Anstelle von weiteren Garten-Umbau-Aktionen schicke ich heute ein paar wilde Garten-Detail-Ansichten, wie vom alten Stuhl, der vom Polster des letzten Jahres befreit und mit Vorhandenem neu bestückt wurde, an Ghislana.

 

Winzige Überlebenskünstler behaupten sich selbstsicher zwischen Pflastersteinen und Autoreifen und auch der wilde Streifen zwischen Garten und Wiese hat den letzten Angriff der Sense mit einer Fülle von grün und blau schon wieder ausgeglichen.
Dieser Tage war für mich nicht die Zeit, zum Schreiben und Kommentieren, daher hier ganz lieben Dank, für eure vielen freundlichen Worte!

 

Willkommen ihr zwei, Michaela und Moni.

Kommentare:

  1. Hallo Birgit,
    ich schaue immer wieder genre be Dir herein, so schöne Fotos von Deiner Wolle. Heute habe ich mir auch mal wieder mein Wolllager angeschaut und beschlossen, dass ich vielleicht mal wieder stricken sollte, auch wenn das Häkeln derzeit mehr Spaß macht.
    Dein Polsterstuhl wurde wunderschön bestückt, mir gefällt das gut. Und auch unser Kater ließ sich heute nich vom Regen abhalten und kam danach tropfnass zur offenen Balkontür (es wurde gelüftet) direkt in die hinein. Ja, diese Spuren konnter er nicht leugnen!
    LG und ein schönens Wochenende
    Manu

    AntwortenLöschen
  2. So zauberhafte Impressionen schenkst Du uns, liebe Birgit. Deine Arbeit, Deine Projekte, die Gartenbilder, weiß gerade gar nicht, woran ich mich zuerst erfreuen möchte. Alles zusammen scheint mir Glück zu sein. Wie schön! Liebe Grüße zu Dir
    Erika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit den Fasern und Farben zu arbeiten macht tatsächlich glücklich, mich zumindest! Und die Gespräche, die sich ergeben, erweitern die Blickwinkel auf beiden Seiten. So ergab sich auch der Kontakt zum Scherer.
      LG

      Löschen
  3. Das sieht so wunderschön aus bei dir! So gerne wäre ich vorbeigekommen und hätte dich und deine wunderbaren Wollen kennengelernt.
    Alles Liebe. maria
    P.S. Die Katze in den Hausschuhen, genial :)

    AntwortenLöschen
  4. Wunderbar, wenn sich Vereine öffnen und die Möglichkeit bieten Ausstellungen oder Workshops wie deine stattfinden lassen. Das Ambiente war ja auch perfekt dafür geeignet auch deshalb weil es ein Ort mit Geschichte ist. So können Fäden wieder aufgenommen und weitergesponnen werden für neue Projekte, neue Geschichten neue Begegnungen. Das ist voll das Leben und genauso vital wie dein Garten. LG bjmonitas

    AntwortenLöschen
  5. Du bist sehr talentiert und äusserst begabt! Falls ich irgendwann eine Deutschlandreise mache, möchte ich dich und deine wunderschöne Wollwelt kennenlernen.
    Das Bild der Roten Katze in den Crocs habe ich unserem Gaston hingehalten.... Er fand das etwas gewöhnlich. Er ist ein Snob!!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  6. Da wäre ich zu gerne mal vorbeigekommen... Dein Stand sah ja ganz besonders toll aus, auch hätte mich das Haus interessiert..
    LG und eine gute Zeit, Petra

    AntwortenLöschen
  7. wunderschöne Bildeindrücke hab ich gewonnen.

    AntwortenLöschen
  8. Was für eine schöne Ausstellung in einer ebenfalls schönen Umgebung. Da wäre ich gerne mal vorbeigekommen. Der Stuhl hat ein wirklich wild-romantisches "Polster" bekommen. Sieht toll aus. Dein Kater in den Clogs ist echt genial. So viele schöne Bilder und Eindrücke - Dankeschön.
    Ein schönes Wochenende wünscht
    Ursula

    AntwortenLöschen
  9. Was für ein wollig-wild-schöner Beitrag. Hach, da wäre ich gern dabei gewesen im Heimatmuseum, das erinnert mich an unsere "Spinnereien" vor bald 20 Jahren, als wir dort gesessen haben..., und der bewachsene Stuhl ist herrlich... - bei mir bevölkern sich gerade zwei Korbsesselchen mit Grün. Nun werde ich mal deinen Post noch bei mir verlinken ;-) LG Ghislana

    AntwortenLöschen
  10. Da wäre ich auch gern dabei gewesen und hätte dir über die Schulter geschaut.
    Welch eine Farb- und Materialpracht!
    Ich wünsche dir ein frohes WE!
    Mit <3lichen Grüße - Gisa.

    AntwortenLöschen
  11. Hallo

    die Farben der Wolle sind wundervoll ich kann mich gar nicht daran Sat sehen!!!!!!

    Sei lieb Gegrüsst von Conny

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Birgit,
    bei Deiner Ausstellung wäre ich auch gerne dabei gewesen. Schon allein die Bilder sind sooo schön.
    Die Farben Deiner Wolle sind traumhaft schön.
    Eure Katze in den Schuhen ist total witzig.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mehr Bilder konnte ich bei dem Trubel nicht machen, es war aber ein wirklich toller Tag. Vielleicht schickt ja auch jemand ein Bild, von dem, was aus der Wolle geworden ist.
      Lieben Dank übrigens für deine Karte mit dem kleinen Federkind!

      Löschen
  13. Liebe Birgit,

    das sind jetzt soviele Eindrücke, die ich mitnehme von Deinem Blog... und so wundervolle, wie das Bild vom wilden Kurt, oder der Stuhl, der so herrlich bewachsen ist! Ist was ganz Neuse für mich und ich bin davon sehr begeistert!
    Deine Ausstellung in den Räumen der jüdischen Familie war sicher ein einzigartiges Erlebnis.
    Die Feinheiten der Räume, das Marienbild über dem Bett, die kleinen Fensterscheiben... wie herrlich und wie bittersüß zugleich, denn was haben diese Menschen gefühlt, als sie verfolgt wurden.

    Soviele Gedanken und Deine wunderbaren Wolligkeiten, das hätte ich auch gerne mal in Natur gesehen.

    Ich besuche Dich gerne hier,

    herzliche Grüße und lieben Dank, Suzie

    AntwortenLöschen
  14. "Bittersüß" ist genau der richtige Ausdruck - das war ein ganz wunderbares Ambiente für die Ausstellung!

    Und die Fotos von der Puschenkatze und der gespiegelten Amsel sind absolut kalender- oder postkartenreif.

    Liebe Grüße

    von Birgit

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Birgit,

    da hast du uns ja ein schönes Farbenspiel zusammen gestellt, sieht echt toll aus die Tücher mit der Wolle.War sicher ein tolles Erlebnis.

    Dein Stuhl sieht cool aus, der hat einfach das gewisse Etwas, dass man hingucken muss.

    Ich wünsch dir ein wunderschönes Wochenende und einen schönen Samstagabend

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  16. Eine sehr schöne Ausstellung und die Präsentation mit der Wolle. Das hat du super gemacht.

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Birgit,
    die Ausstellung schaut toll aus und die Farbenpracht deiner Wolle ist so genial, sehr schön.
    Voll lustig finde ich die rote Katze die sich schon mal wetterfeste Schuhe angezogen hat :-)) voll lustiges Bild.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Birgit, was für eine Farbenpracht! Das war sicher eine tolle Veranstaltung in solch stimmungsvollem Ambiente! Nichts ist furchtbarer als nasse Füße - denkt sich wohl deine Katze und fragt sich, was sie wohl hinten anziehen soll...
    Ich liebe diese kleinen Garten-Überlebenskünstlerinnen, die sich in die unmöglichsten Ecken quetschen und dabei Mut, Lebensfreude und Eigensinn demonstrieren - einfach herrlich! Deine kleine Viola hat ein richtiges Gesicht...und zwinkert fröhlich.
    ein wunderbar-erholsames Wochenende wünscht Dir
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  19. Vielen Dank für die vielen wunderschönen Ansichtssachen! Deine Ausstellung hätte ich auch zuuu gern besucht - schade, dass der Weg so weit ist ...
    Einen schönen Sonntag wünscht dir Doro

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Birgit, ich genieße im Moment eher still deine Bilder und Worte und denke oft an dich. Die erste Wolle, da sind so ganz meine Farben drin. Ist die noch zu haben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast deinen Rhythmus und der ist für dich der richtige!
      Von den neuen Färbungen gefällt mir das Wöllchen auch am besten, es liegt hier noch und noch ein Korb weiterer Färbungen. Wenn es klappt, mache ich nächste Woche Bilder.

      Löschen
  21. Liebe Birgit,
    wieder ein ganz wundervoller Post. Die Wolle ist herrlich. Und die Veranstaltung muss ein Genuss gewesen sein. Wunderschön die Katze, die sich die richtigen Schuhe anzieht.
    Auch die Gartenbilder efallen mir. Kurzum, schön ist es hier.
    Liebe Grüße schickt Dir
    Irmi


    AntwortenLöschen
  22. Was für ein schöner Beitrag ! Die blaugrünbraune Wolle hat es mir ganz besonders angetan , die Farben erinnern mich ans Meer in Wales . Zu gerne hätte ich die Ausstellung gesehen . Deine Katze ist ja ganz besonders wohlerzogen wenn sie sich extra die " Schlapfen " anzieht um in den Garten zu gehen ;)
    Dank dir kenn ich jetzt noch ein gälisches Wort - Olann - ich liebe diese Sprache!
    Ganz liebe Grüße , Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Wind und die vielfarbigen Wolkenformationen, gerade jetzt, wecken auch bei mir heftige Sehnsucht nach DER Insel...
      Leider trägt der Rote nicht immer Gartenschlappen, was etliche Spuren an der Wand unterm Fenster bezeugen :oD

      Löschen
  23. Beeindruckende Bilder trotz fehlender Sonne, besonders das Katzen und Amselfoto gefällt mir.
    Das alte Wohnhaus strahlt Wärme aus und die Merinowolle hat eine schöne Farbe!
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  24. Ein so wunderbarer Post, liebe Birgit. Die Einblicke ins alte Bauernhaus berühren und die zart-wilde Natur um dich herum ist einfach herzerfrischend anzusehen. Übers Katertier in Gartenlatschen musste ich lachen. So gesittet wünschte ich es hier ...
    Hab noch einen wunderbaren Sonntagabend
    Liebste Rosaliegrüße

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Birgit, ich habe dich gerade entdeckt:-)) Es gefällt mir soooo gut bei dir, da werde ich des öfteren vorbei schauen. Die Farben der Alpakawolle und der mit Rotkohl gefärbten Wolle ist wunderschön.
    Hab eine schöne Woche, glg Puschi♥

    AntwortenLöschen
  26. Liebe Birgit
    Die Ausstellung schaut wirklich toll aus. Wow... die Farben der Wolle - einfach genial! Das Bild mit der Katze in den Schuhen ist allerliebst.
    Eine glückliche Restwoche wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  27. Hallöchen liebe Birgit, es ist immer ein Augenschmaus, bei Dir vorbei zu schauen. Danke für diesen wunderbaren Beitrag!
    ♥-liche Grüße schickt Dir Crissi

    AntwortenLöschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...