Freitag, 2. Mai 2014

Gemüsegarten - Fortsetzung


Déjà vu - oder wie man sich irren kann!
Als die Beet-Einfassung am letzten Samstag fertig war, stellten wir fest, dass der Mutterboden kaum ausreicht, um den zukünftigen Gemüsepflanzen eine solide Grundlage zu schaffen. Also ging das Spiel "schaufeln, harken, Steine auslesen, wieder harken, planieren ..." weiter, aber wir waren nun ja schon geübt und es klappte recht zügig.



Zaungäste ließen auch diesmal nicht lange auf sich warten. Neben der Amselfamilie, die es mehr auf saftige Regenwürmer abgesehen hatte, schaute sich unsere Roter das geschäftige Treiben aus sicherer Entfernung eine Weile an, trollte sich und tauchte erst wieder am Abend auf, als endlich Ruhe herrschte.


  
In der Zwischenzeit wurden Leitungen vergraben und zwei Wasser-Zapfstellen im Gemüse- und Blumengarten installiert, so wird das Wässern im Sommer eine große Erleichterung sein.



Am Mittag gab es eine Stärkung in Form von Mohnstuten, der, ruck zuck bis auf ein kleines Endstück, in knurrenden Mägen verschwand. Mit erfahrener Verstärkung im Team ging es am Nachmittag an die erfreulicheren Tätigkeiten im Gemüsegarten, es konnte endlich gesät werden. Mit dem Handpflug wurde ein Beet für die Kartoffeln vorbereitet. Als sie alle in Reih und Glied da lagen, erinnerten sie mich ein weinig an die Goldenen Perlen aus Kindergarten und Grundschule.



Für die anderern drei Beete wurden dicke Bohnen (aus den Vorräten des freundlichen Nachbarn) gepult und neben Buschbohnen gesät,



Saat-Rillen für Radieschen, Möhren, Salat, Broccoli und Mangold nach bewährtet Art gezogen und gefüllt, kleine Löcher ausgehoben, 




um sie mit roten und weißen Zwiebeln (die Schalen färben ja so schön!), sowie Knofi und ganz vorsichtig mit den vorgezogenen Erbsen zu füllen.



Es war ein toller Moment und eine riesig große Freude, als wir alle am Abend vor den Beeten standen und es sacht anfing zu Regnen. An solchen Tagen klappt einfach alles - ohne Zank und Mecker.☺
Weil wir am Wochenende viel unterwegs sind (in den vergangenen Tagen habe ich Berge Buntes und Wolliges vorbereitet) schon heute die Fortsetzung vom "Blick in (m)einen wilden Garten"  mit lieben Grüßen zu Ghislana.
Inzwischen stecken die ersten Sämlinge ihre Blättchen ans Licht und erregen großes Interesse bei den hungrigen, kleinen Amseljungen (mein Sohn hat die drei beim Snacken erwischt).
Wie weit ist es bei euch in der Natur? Anderorts blühen schon Pfingstrosen und Iris, die sich hier noch fein geschlossen halten.


Kommentare:

  1. Was für ein schöner Anfang. Ich wünsch Euch, daß alles bald wächst und gedeiht.

    Lg gitta

    AntwortenLöschen
  2. Bei uns ist es noch viel zu früh, den Gemüsegarten zu brstellen. Bis nach den Eisheiligen ist es sehr ratsam zu warten. Es kann immer noch Bodenfrost oder sogar Schnee geben.....
    Toll dein Garten!! Grosse begeisterung :)
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Fleißig!!! Ich habe hier den Kampf gegen die gefräßigen Nacktschnecken aufgenommen. So lästig, die Viecher.... eine Kürbispflanze und eine Gurkenpflanze haben sie schon auf dem schleimigen Gewissen.
    Den Rest werde ich bis aufs Blut verteidigen. Jawoll. Werde ich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, das ist gemein .... von den Schneggen. Hier gibt es viel mit Häuschen, die scheinen weniger hungrig zu sein. Melde mich nach dem WE mal.
      Bis dahin!

      Löschen
  4. Liebe Birgit,
    deine Amselkinder lassen natürlich mein Herz höher schlagen!
    Unsere "Großen" habe ich seit Dienstag nicht gesehen.
    Die Eltern sind sehr beschäftigt damit, die hungrigen Schnäbelchen der 5 (am Montag) neugeschlüpften Pieplinge zu stopfen...

    Dein Gemüsebeet ist wahrlich die helle Freude. Was ihr alles schönes aufgesät habt.
    Die Kartoffelbilder sehen wirklich lustig aus.
    Ich wünsche euch eine gute Ernte. Herzliche
    Claudiagrüße

    AntwortenLöschen
  5. Ihr seid aber fleißig gewesen und die Amseln sehen so süß aus.
    Bei uns blühen die Pfingstrosen noch nicht ganz, ist lausigkalt geworden.
    Hab ein schönes Wochenende und liebe Grüße von Mathilda ♥

    AntwortenLöschen
  6. Gerade noch rechtzeitig entdeckt und bei mir "reingelinkt"..., so ein schönes Gemüsegärtchen. Es erinnert mich an eine Urlaubsgartenbekanntschaft irgendwo im Süden, wo an einem Feldrand so ein kleines Gemüsegärtchen war, auch so nett eingezäunt und mit einem Schwung bunter Blumen rundherum, nun habe ich zu graben in mir, wo das wohl war..., jedenfalls lange her... Gute Wachsen! Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein paar Wicken ringsum wären schön, sie weigern sich leider im Topf zu keimen und vermutlich würden sie auch das Interesse der drei Wolligen wecken. Auf jeden Fall versuche ich es mit innenstehenden Sonnenblumen.

      Löschen
  7. Oh, ich bin gespannt, wie es wird bei euch. Mein Balkon liegt leider gen Norden und da wächst nicht viel, nur Unkraut :o(
    LG von der Maus

    AntwortenLöschen
  8. Wirklich ihr wart super fleißig. Besonders freut es mich, dass es nach getaner Arbeit anfing zu regnen. Das sind doch die besten Voraussetzungen für ein gutes Aufkeimen. Ich hoffe euer Roter läßt die Amseln Amseln sein, wenn meine Stubentiger könnten wie sie wollten würden sie mir diese als Geschenk bringen. Gute Erholung und ein schönes WE! Übrigens bei uns blüht Iris und die Pfingstrosen. Eigentlich ist es gerade wie in einem Füllhorn, weil alles gleichzeitig zu blühen scheint. LG bjmonitas

    AntwortenLöschen
  9. Wow, liebe Birgit, so hätte ich damals wohl auch viel mehr Freude am Gemüsegarten gehabt! Aber es kam ja alles anders, und nun ist es halt eher ein Naschgarten für die Tiere geworden - und das Gemüse kommt weiterhin aus dem Supermarkt ;-)
    Die vorgezogenen Eisheiligen haben wir ja nun wohl hinter uns und ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass es bei Euch wirklich eher Schnecken mit Häuschen und weniger Gemüseappetit gibt …
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  10. Die Witterung machte mir auch ein wenig Sorgen und ich hoffe nun auf die Erfahrung unseres alten Nachbarn. Die Häuschenschnecken probieren schon auch hier und da, sind aber nicht so viele. Vor den Zecken dagegen werde ich mich dieses Jahr mehr in acht nehmen. Ja, und hier muss der Blumengarten noch etwas warten. Nur in winzigen Schrittchen komme ich voran. Aber, ich glaube, wenn alles fertig wäre, würden wir doch wieder irgendwo anfangen zu buddeln ;o)

    AntwortenLöschen
  11. Das sieht richtig schön aus, mit dem Staketenzaun drum herum. Zwei Wasserstellen sind gut investiert. Spart einem viele Wegstunden ;-)))). Leider sind meine Möhren von den Nacktschnecken verputzt worden. Mit dem Regen kamen leider auch die ollen Schleimer. Zum Glück haben sie die im Hochbeet noch nicht bemerkt. Rote Zwiebeln habe ich auch gesteckt. Ein Schelm, der da ans Färben denkt ;-)). Die Bäuchlein der Amseln waren wohl gut gefüllt mit Würmern. Gutes Wachsen und Gedeihen und
    schönes Wochenende Ursula

    AntwortenLöschen
  12. Das nenne ich mal vorbildliche Gemüsebeete! Toll angelegt!
    Ich wünsch Dir noch ein wunderschönes Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  13. Wow, da habt Ihr aber wirklich eine ganze Menge geschafft in der letzten Zeit! Hut ab. Enorm viel Arbeit, aber am Ende freut man sich. Der Schnappschuß mit den jungen Amseln ist wirklich herrlich! Vielen Dank für's Teilhabenlassen :-). Liebe Wochenendgrüße, Nata

    AntwortenLöschen
  14. Tolle Bilder! Ich muss gestehen, ich bin neidisch, was Euren Staketenzaun und was die Beeteinfassung angeht. :-)
    Wir arbeiten auch sehr gern im Gemüsegarten, und essen seit Wochen nur noch Salat, Frühlingszwiebeln, Spinat, Mangold aus eigenem Anbau...
    Liebe Grüsse
    Betti

    AntwortenLöschen
  15. ein toller Bericht, der mir sehr gefällt... Ernst

    AntwortenLöschen
  16. Ihr wart aber wirklich mächtig fleissig. Hoffentlich kommt jetzt kein Frost mehr, der Eure Ernte zunichte macht. Und endlich weiss ich, wer ausser mir noch dicke Bohnen isst, ich höre sonst immer nur angeekelte Kommentare dazu.

    Hier blühen übrigens auch bereits seit Ostern die Pfingstrosen, ich war ziemlich überrascht darüber.

    LG Manuela

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Birgit,
    jetzt ist er fertig, Euer Gemüsegarten und so toll geworden. Die Arbeit der letzten Wochen hat sich da sehr gelohnt. Besonders gefällt mir das Bild mit den Kartoffeln.
    Ich habe zum pflanzen zwar nur einen Balkon, so manches gedeiht mir zum Glück auch da. Im Moment versuche ich es mit der Kartoffel im Eimer.
    Deine Post ist hier gestern angekommen, ganz lieben Dank dafür. Der gesamte Inhalt ist so was von schön. Ich melde mich die nächsten Tage nochmal bei Dir.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  18. ...euer Gartenprojekt finde ich so spannend...es juckt mich richtig in den Fingern da mitzutun! Ich wünsche Euch ganz viel Erfolg, viele schöne Erfahrungen, ideales Wuchswetter und eine riesigr Ernte!
    herzlich, radattel

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Birgit,

    herrlich, so könnt ihr nun im Laufe des Sommers die guten Dinge ernten die ihr da mit harter Arbeit eingepflanzt habt. Es sieht herrlich romantisch ausm weil das Beet diesen schönen Staketenzaun als Einfassung bekommen hat.

    Herzliche Sonntagsgrüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Birgit,

    boah da habt ihr ja wieder voll zugelangt und einiges geschafft. Da gibt es heuer dann aber mehr Kartoffeln als letztes Jahr die Kübelerdäpfel ;o)))) Ich bin schon gespannt wie es wächst und was es alles zu ernten gibt, viele Vögelchen sollen euch die Schnecken vom Leib halten ;o))

    Ich wünsch dir einen schönen Start in die neue Woche

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  21. Ich haaaab's gewusst! Herr LandEi hat's bemerkt..... und ....
    Er träumt von einem Trecker. "Wo wohnt die nochmal?? Ich glaub, ich mus da mal hin, mich informieren und so.... " - "Yvonne hat auch gerade einen Selbstversorger-Garten angelegt, die wohnt umme Ecke, geh doch da gucken." - "Aber Yvonne hat keinen TRECKER!!"
    Jetzt hilft nur noch Internet-Verbot. ;-)
    Aufgescheuchtes LandEi

    AntwortenLöschen
  22. Das wird ein Garten, wie er im Buche steht. Aber einer mit Charakter. Da wünsche ich euch, dass die Schnecken Zaungäste von aussen bleiben. Und so sehr ich mich über den Hasenbesuch zu Ostern gefreut habe, meine Zwiebeln hätten sie nun wirklich nicht probieren müssen. Gott sei Dank haben sie ihnen nicht geschmeckt. Euer Zaun ist die perfekte Lösung und ein herrlicher Anblick dazu.
    LG Tanja

    AntwortenLöschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...