Mittwoch, 28. Mai 2014

Stola-Comeback


Stola - ein Wort, dass heute eher seltener im Sprachschatz auftaucht. In den 70´er Jahren dagegen ein Kleidungsstück, was weithin bekannt war. Ich liebte diese universellen Dinger, ob um Hals, Schulter oder Hüften geschlungen, damals wie heute und weil ich aus meiner alten Stola inzwischen etwas "heraus gewachsen" bin, habe ich eine neue gehäkelt. Meine Tochter war so lieb sich als Tragemodell zur Verfügung zu stellen und vom Sohn ist die Schalnadel gedrechselt, die das Tuch locker zusammenhält (den dazugehörigen Ring hatte ich gerade leider nicht zur Hand).



Die Anleitung für die Stola ist recht einfach (im Grunde ein halbes, schlichtes Granny):
  • 5 LM (Luftmaschen) mit 1 KM (Kettenmasche) zur Runde schließen
  • 3 LM (als Erstatz für das erste Stb (Stäbchen), 2 Stb, 2 LM, 3 Stb in den
    LM-Ring, wenden
  • 3 LM, 2 Stb in das 1. Stb der VR (Vorrunde), 2 LM, 3 Stb, 2 LM, 3 Stb in den mittleren LM-Bogen, 2 LM, 3 Stb in die oberste der 3 LM der VR, wenden

In der Form immer weiter häkeln, bis die gewünscht Größe erreicht ist. Zwischendurch habe ich ein wenig mit Farbe und Mustern gespielt, einmal ringsherum feste Maschen gearbeitet und statt Fransen eine Muschelkante angehäkelt. Die Stola ist aus Kidmohair locker mit einer dicken Nadel gehäkelt, damit sie ganz leicht fällt.


Die Anregung dazu kam durch dieses alte Schätzchen. Unten im Bild trage ich meine weiße Stola zum Prinzessinnen-Nachthemd-Gewand, mit Krönchen beim Kindergarten-Karneval! Es muss vor beinahe 40 Jahren gewesen sein und irgendwie sieht es aus, als ob ich diese Rolle tatsächlich verinnerlicht hätte, wobei das Kostüm so gar nicht meinem burschikosen Wesen entsprach. Kleider machen scheinbar doch Leute .... manchmal ;o) 
Im Kindergarten liebte ich das Basteln (eine Mappe mit Exponaten der verschiedenen Themengebiete existiert sogar noch), das Spielen mit Autos und draußen auf Klettergeräten herumzuturnen. Heute unvorstellbar, waren die Erzieherinnen allesamt unsere "Tanten".
Immerhin hat in vergangenen Zeiten auch noch unser Mädchen diese Stola für diverse Verkleidungen gebrauchen können.


blog3
Eine Idee von Michaela


Herzlich willkommen AstridGabi und Martina!

Kommentare:

  1. Ich liebe die Dinge auch !!!! Habe mir vor kurzem eine dicke Stola für den Garten gestrickt.....Immerhin ist am Abend auch im Sommer einwenig kühl☺
    Deine Anleitung habe ich mir gespeichert....Wird bestimmt die nächste Stola ☺ Danke.

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
  2. Auf der Leserseite der ZEIT gibt es eine Rubrik in der "alte" Begriffe in Erinnerung gerufen und kleine Anekdoten erzählt werden. Da würde die Stola gut hinpassen. Hier am Tochterkind präsentiert gefällt sie mir aber auch sehr gut. Eine schöne weiche Wolle hast Du verwendet und das gute Stück wird sicher ein vielseitiger Begleiter.
    Hab hoffentlich ein paar nette freie Tage
    Liebe Rosaliegrüße

    AntwortenLöschen
  3. Stola :) der passende Ausdruck eigentlich für genau dieses Ding!
    Vielleicht sollte ich auch eine häkeln.....?
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Birgit,
    wenn du mal nach "Stola stricken" (oder häkeln) googelst, wirst du feststellen, dass du sowas von up to date bist mit diesem schönen Stück! Tücher, Schals und Stolas (? Stolen??) sind seit längerem wieder total in Mode. Ich trage mich auch schon einige Zeit mit dem Gedanken an so ein Schmuckstück (gestrickt, weil ich nicht gerne häkle), hatte bisher aber etwas Respekt vor den nicht ganz einfachen Lacemustern. Ich denke, das wird ein Urlaubsprojekt werden.
    Alles Liebe und fröhliches Kuscheln!
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mit den komplizierten Strickereien geht es mir zur Zeit nicht anders. Für Lochmuster reicht abends einfach die Konzentration nicht mehr, aber ohne etwas in den Händen kommt aus meiner Sofaecke bald nur noch ein Schnarchen ;o)

      Löschen
  5. Deien Stola ist wundershchön, liebe Birgit! Ach, da kommen bei mir auch alte Erinnerungen auf! Ich hab mir in meiner Juugend auch mehrere gehäkelt, und fand sie sooooo toll!
    Ich wünsche Dir einen gemütlichen Nachmittag und Abend und einen sonnigen Feiertag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Birgit,
    oh ja, an die Stolen (heißt der Plural so?) kann ich mich auch noch gut erinnern. Meine Mutter hatte mehrere und wenn es kühl würde, legte sie sie um.
    Dein Dreiecktuch ist eine moderne Version und sieht sehr hübsch aus.
    LG, Beate

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Birgit,

    wunderschön ist Dein neues Häkelwerk geworden. Mit der Nadel sieht das richtig chic aus.

    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  8. Lustig, bei dem Begriff Stola denke ich eigentlich eher an ein Rechteck, aber vielleicht ist der Sprachgebrauch da ja auch einfach regional bedingt ;-). Wie auch immer, jedenfalls gefällt mir Dein neues Werk supergut, eine schöne Farbwahl und es sieht soo kuschelig aus! Das Foto von den Bellis (sie heißen doch so, oder?) ist auch ganz wunderbar, da ich Gänseblümchen liebe mag ich diese Blumen auch sehr :-). LG Nata

    AntwortenLöschen
  9. Oh, so eine Stola - mit Fransen - hatte ich auch einmal. Die Version mit der Bogenkante an deinem neuen Tuch sieht sehr schön aus, sehr stimmig.
    LG Ursula

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Birgit,
    ich habe immer an dem Ausdruck festgehalten. Deine Stola
    ist wunderschön. Sie sieht so kuschelig aus.
    Einen schönen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  11. Nein so eine Stola hatte ich nie, wirklich nicht. Das habe ich damals einfach abgelehnt. Heute allerdings gefällt mir Deine neue Stola wirklich sehr. Die Farben sind so schön, die würde ich mir auch glatt umhängen und reinkuscheln.

    LG Bärbel

    AntwortenLöschen
  12. ...wunderbar...besonders an kühlen Sommerabenden...so eine liegt auch bei uns noch in der Verkleidungskiste...rosa-weiß...herzlich radattel

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Bigit,

    ich kann mich auch noch an die Stola erinnern, die trug man früher fast zu jedem Sommerkleid, sobald es etwas kühler wurde. Toll sieht sie aus und vielen Dank für die Anleitung,

    Die Nadel ist super, wie ich sehe geht es mit dem Drechseln schon richtig gut, hat er fein gemacht.

    Ich wünsch dir viele laue Abendstunden an denen du deine Stola tragen kannst ;o)))

    Schönen Abend und einen schönen Feiertag

    LG Mela

    AntwortenLöschen
  14. So schön! Ich hab solche großen Tücher sehr gern - sie können sogar manchmal die Jacke ersetzen ...
    Übrigens: so ein gutes Stück aus "alten Zeiten" liegt hier auch in der Verkleidungskiste. In weiß mit Glitzer und laaangen Fransen ☺
    Liebe Grüße schickt dir Doro

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Birgit, Stola ist wunderschön.
    Liebe Grüße
    Jitka

    AntwortenLöschen
  16. Oha, schon die nächste Anleitung, ganz so schnell bin ich glaube ich nicht. Die Stola sieht super weich aus und die Farbwahl finde ich einfach genial, das wären auch meine Farben. Ich habe mir ein paar Landlusttücher gestrickt und die trage ich auch gerne. Im Büro um den Hals und jetzt im Sommer um die Schultern wenn es abends etwas kühler wird. Aber Du hast recht, früher sah man eine Stola öfters als heute. Vor allem auf Hochzeiten zum edlen Gewand wurden die getragen.
    LG zu Dir
    Manu

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Birgit, deine Stola (welch herrliches Wort hast du damit wieder vor dem Vergessen gerettet) sieht wundervoll flauschig aus. Meine Schwiegermutter hat mit fast 90 Jahren mir auch eine gehäkelt, die ich im Winter auch wie du gern um Bauch und Hüfte liebe ;)) ...und nun muss ich Dir noch völlig atemlos vor Begeisterung erzählen, dass ich inspiriert von deinem Bericht über das Buch "Apfelgarten" mir selbiges bestellt, sofort angefangen zu lesen und heute morgen die letzte Seite beim Morgenkaffee verschlungen habe...was für ein Buch! Diese Genauigkeit, die hat mich so gefangen genommen...völlig einzutauchen in den Mikrokosmos Apfelplantage und mitzufiebern, dass der Frost die Apfelernte doch bitte unversehrt lassen möge...Danke!! Dieses Buch erhält den Rang "Lieblingsbuch" wie es nur wenige haben...und wenn du neugierig bist, welches denn noch einLieblingsbuch sei, ich denke auch Dir würde: Fiona Houston "Mit Haube und Hacke" gefallen ;)
    Ich wünsche Dir einen schönen Feiertag,
    liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Birgit, ja auch zu meiner Zeit hießen die Erzieherinnen alle Tante - obwohl jeder wusste, dass es gar nicht die echten Tanten waren. Verkleiden mochte ich mich früher auch immer sehr gerne. Es gab ja auch viele alte Kleider, die man dazu verwenden konnte. Deine Stola sieht so richtig zum reinkuscheln aus u. dein Sohn kann wirklich schon sehr schön drechseln. LG bjmonitas

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Birgit, auch ich kann mich erinnern, ich hatte eine in weiß und eine in feuerrot..., auch heute trage ich gerne Tücher und Schals, eigentlich immer..., am liebsten breite und sehr lange, in die man sich ein bisschen einwickeln kann in der Abendkühle... herzlichen gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  20. Solche "Dreieckstuecher" sind in Italien das ideale Kleidungsstueck beim abendlichen Strandspaziergang und sind nie "aus der Mode" gekommen. :-)
    Dein neustes Modell ist wirklich sehr huebsch, auch die Farbzusammenstellung gefaellt mir sehr.
    Bye, bye Elli

    AntwortenLöschen
  21. Ich hatte in den 70ern eine in orange und schwarz, aus recht schrecklichem Polygarn. Die wurde auch zu Karneval gern genommen. Heute trage ich sie unter dem Namen "Dreieckstuch", lach, und ich liebe sie...
    lG aus der alten Heimat

    AntwortenLöschen
  22. Ein sehr schönes Tuch, äh Stola ;-), ist das, aus kuscheliger Wolle in schönen Farben. Auf die Idee mit der Häkelkante bin ich leider nicht gekommen. Als ich mir vor ein paar Jahren erstmals so ein Tuch häkelte, überlegte ich, wie ich das Tuch abändern könnte, damit es nicht so ganz nach 70er Jahre aussieht. Na, macht aber nichts. Es wird von den Kindern, mir und manchmal Besuch gerne benutzt. Soweit ich weiß, das Geschenk, welches ich danach häkelte auch. Ich habe hier mal davon geschrieben.
    Früher hat meine Mutter solche Tücher gehäkelt und verschenkt. Eines davon bekam meine Tante. Da sie keine Ahnung vom häkeln hat und ich nicht wusste, wie der Anfang geht, hat sie mir das Tuch sogar zur Ansicht geschickt.
    Die gedrechselte Nadel sieht dazu sehr hübsch aus. Dein Model macht das auch ganz prima!
    Die Idee der Häkelkante habe ich aber trotzdem schon von dir aufgegriffen und in meinem Wolle-Depot genutzt, wie im neuen Post gezeigt.
    Liebe Grüße und einen schönen Feiertag wünscht dir Roswitha

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Birgit,
    schön und gar nicht altmodisch, deine Stola!
    Auch sehr schön, das junge Modell und die gedrechselte Nadel. Schade, dass der Ring nicht zur Hand war.
    Würde mich freuen, wenn du den vielleicht später noch vorstellst?!
    Feiertagsclaudiagruß

    AntwortenLöschen
  24. Ein tolles Familienprojekr, Mama häkelt, Tochter modelt und der Sohn macht eine wunderschöne Schalnadel :-) Eine sehr schöne Stola ist dir gelungen. Ich darf auch eine ganz zarte Stola für eine Freundin zur Hochzeit stricken.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Birgit ! Deine Stola ist wunderschön gearbeitet und dein Sohn ja ein richtiger Künstler ! Die Kombination find ich außerordentlich schön . Auch ich hatte als Kind eine weiße Stola . Jetzt trag ich eine aus irischer , grauer Wolle . Allerdings nicht selbstgestrickt sondern gekauft ...
    Liebe Grüße , Ursula

    AntwortenLöschen
  26. Luebe Birgit, erstaunlich, ich habe praktisch das gleiche Kindergartenbild vom Karneval: Als Prinzessin im grünen Pünktchenkleid mit Rüschen. :-) Auch fast 40 Jahre alt. Und unsere Tanten waren ergänzt durch einen Erzieher - Burkhard, die Sensation damals in Oberberg. Ein Mann als Kindergärtner, kann das gutgehen??? Die Stola ist schön geworden und wirklich auch ein bisschen nostalgisch. Und was deine Kinder so drechseln ist immer eine Wucht!
    Liebe Grüße,
    Katja

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Birgit,

    ja, die Stola feiert wirklich ein Comeback. Ich kenne sie auch nur von meiner Kinderzeit und nun sehe ich auf den Handarbeitsblogs überall wieder Stolas. Auch ich habe ja schon eine gehäkelt und muss sagen wenn es einen abends ein bisschen huscherig wird, ist es toll wenn man sie sich einfach überhängt :-) Ob ich wohl schon alt werde ?

    Ich wünsche Dir ein tolles, hoffentlich sonniges Wochenende, damit die Wolle auch schön trocknen kann.

    Herzliche Abendgrüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  28. Liebe Birgit, Deine Stola und die Nadel finde ich sehr schön. Vielen Dank für die Anleitung, ich habe sie mir gleich ausgedruckt.
    Ein schönes Wochenende wünscht Dir
    Sabine

    AntwortenLöschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...