Montag, 16. Juni 2014

Ampfer-Färbung


Diese Färbung hat mich schon seit dem letzten Sommer gereizt und jetzt war die Zeit dafür reif - im wahrsten Sinne des Wortes! Ich wollte nicht warten, bis die Samen braun und trocken waren, sondern dachte bei roten Färbedrogen  an schöne, grüne Wolle. Die Flotte verwandelte sich beim Köcheln auch tatsächlich in ein Weinrot, das erste Probe-Stänglein, was dann heraus kam, sah hingegen alles andere als "schön grün" aus. 




Erst nach dem Trocknen und Waschen verwandelte sich das anfängliche Beige-Braun in ein warmes und sanftes Oliv-Gold.
Sauerampfer wächst hier im Garten und ein paar der zarten, säuerlichen Blättchen kommen bei uns in fast jeden Frühlings-Salat. Im Laufe der Zeit nimmt der Gehalt an Oxalsäure zu, wie auch beim Rhabarber, so dass man ab Juli  auf Sauerampfer verzichten sollte.
Verwendet habe ich zum Färben tatsächlich nur die roten Samen ohne Stiele und Blätter, gut 150% auf das Wollgewicht bezogen. Der erste kleine Strang ist reines Merino Garn. Einen zweiten Versuch habe ich dann als dritten Farbton auf Merino-Lace (vom vorherigen Post) und auf den Locken unserer weißen Schafe  gestartet.
Die Palette des feinen Lacegarns spiegelt für mich die Farben dieses Frühsommers so richtig wieder - sonnig und frisch. Und stetig wächst  auch die Anzahl an Färbungen auf den Locken der ersten Schur.



Das hier nun ist kein Sturm im Wasserglas, sondern ein erster Vorgeschmack auf die nächste Färbung....

Kommentare:

  1. Liebe Birgit,
    was für schöne und warme Farben.
    LG Ursula

    AntwortenLöschen
  2. Ich sehe es kommen..... Irgendwann färbe ich Wolle mit dem ganzen Trara, nur weil ich fasziniert und infiziert bin :)
    Wunderschön geworden, und bitte mehr! Nur so lerne ich
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin immer wieder überrascht, welche unerwarteten Farben, sich da entwickeln. Das sind wieder einmal tolle Ergebnisse, so sanft, aber dennoch leuchtend.

    LG Manuela

    AntwortenLöschen
  4. Die Farbe ist super schön geworden :)

    Wenn ich nur die schönen roten Blüten zum färben nehme, muss ich aber ganz schön lange sammeln gehen....

    Liebe Grüße aus der Eifel - Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es geht, wenn man die Rispen mit den Fingern abstreift. Ist allerdings nichts um im ganz großen Format zu färben, das stimmt.

      Löschen
  5. Ui das ist ja wirklich ein tolles Grün geworden. Ich glaube ich muss mal losziehen Sauerampfer pflücken bzw. die Blüten. Außerdem hätte ich gerne mal Maikraut im Färbetopf, das soll ja rot färben. Ich rieche es hier zwar immer, aber bisher konnte ich es noch nicht entdecken. Ich bin dann mal draußen :-)
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Birgit, diese warmen Farben sind wunderschön.
    Sie sprechen mich sehr an.
    Liebe Grüße schickt dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Birgit ich bin ganz Begeistert von der Farbe und gemischt mit Lace wau das könnte mir sehr gefallen bin gespannt was noch kommt ist ja immer eine Überraschung lieben Gruß karin

    AntwortenLöschen
  8. Sehr interessant, liebe Birgit. Ja, Ampfer findet sich zur Genüge und wenns so ein mildes Oilv wird, krieg ich auch gleich Lust darauf. Vielen Dank für diese Anregung. Übrigens bin ich jedes Mal fasziniert von den herrlich glänzenden Locken Eurer Schafe . So was hab ich auch noch nie gesehen. Das gleicht ja fast Engelshaar ;-))
    Hab eine gute Woche!
    Herzlich
    Rosa

    AntwortenLöschen
  9. (2. Versuch eines Kommentars - Blogger hatte mich "herausgeworfen", also bitte nicht wundern, falls doch beide Kommentare gespeichert sind.)

    Liebe Birgit,
    selbst wenn für mich diese zartgrüne Wolle zum Stricken nicht in Frage käme, weil ich lieber kräftigere und dunklere Farben trage: deine wunderbaren stimmungsvollen Fotos sind eine Freude. SO schön!
    Herzlicher
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Birgit!
    Das sind schöne Grüntöne, ich liebe Grün!
    Was man mit Ampfer alles machen kann, ich kenne nur den Begriff Saueramfer, aber das man den auch essen, geschweige denn damit färben kann? In dieser Beziehung bin ich dumm.
    Liebe Grüße,
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Schöne beim Bloggen ist doch auch das voneinander lernen und Neues zu entdecken. Jeder gibt ein Bisschen und jeder nimmt etwas mit. <3

      Löschen
  11. Guten Morgen, liebe Birgit,
    die neuen Färbungen sind wunderschön!
    Ich bin immer wieder begeistert, welche neuen Farben Du aus den MItteln der Natuer in Deine Wolle zauberst!
    Ich wünsch Dir einen schönen und sonnigen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  12. Deine Grüntöne haben was Besonderes. LG Silvia

    AntwortenLöschen
  13. Ein schönes zartes Grün,vielleicht war es zu wenig Farbdroge, um ein kräftigeres Grün zu erreichen. Bei frischen Pflanzen nehme ich meist ein Verhältnis von 2:1.
    Sonnige Inselgrüße
    Sheepy

    AntwortenLöschen
  14. Oh ist das toll, man glaubt nicht was man mit der Natur alles bewirken kann, Klasse!
    Die Farbe sieht wirklich schön aus. Ganz spontan würde mir eine Herbstjacke damit gefallen -lach-

    Ganz lieben Gruß, Michaela

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Birgit,
    toll sieht die gefärbte Wolle aus. Ich mag diese sanften Naturtöne.
    Liebe Grüsse, Astrid

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Birgit,

    es ist schon herrlich was die Natur so hervorbringt. Deine Färbungen sind immer so spannend, denn das Ergebnis ist immer ein anderes. Ich liebe auch die Grüntöne ♥

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  17. Ist das schön!!!! Unglaublich, was die Natur kann - vor allem in Kombination mit dir :)
    Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen
  18. ...nicht nur die Farben sind sehr schön geworden, liebe Birgit,
    auch deine Fotos gefallen mir sehr...
    habe meinen Post um eine Info zum Indigostrauch ergänzt. ..

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  19. Diese Färbung ist umwerfend schön geworden. Ganz mein Geschmack. Ich bin so ein Grünfan.
    Wenn Du nur die roten Samen verwendet hattest, musst Du ja eine Riesenmenge gepflückt haben. Meine Güte!
    LG lykka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Abstreifen der Samen dauerte schon eine Weile, aber es ist auch keine allzu große Menge an Wolle gewesen. Es gibt verschiedene Sorten an Ampfer und am besten sind die rotesten.

      Löschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...