Samstag, 23. August 2014

Man at work


Jeder hat ja so seine ganz eigene Art und Weise zu arbeiten .... Männer eben auch ☺


Einkochen - diesen Sommer eine dauerhafte Beschäftigung. Immer wieder reift etwas im Garten heran und nicht alles kann sofort und auf einmal gegessen werden. Froh über die Weck-Gläser, die sich  im Laufe der Zeit von Freunden und Verwandten hier angesammelt haben, füllt sich die Vorratskammer jetzt mit süßen und herzhaften Leckereien. Während Kinder und Kater noch schliefen haben Mann und Frau gemeinsam gewirtschaftet. Vor lauter Eifer und Erzählen wären die Bohnen bald ohne Flüssigkeit in den Einkochtopf gewandert, aber wir haben es zum Glück noch bemerkt ;o) Es ist ein gutes Gefühl zu sehen, wie die Arbeit vom Frühjahr jetzt Früchte trägt. Ein weiterer kleiner Schritt auf dem langen Weg zur Selbstversorgung. Sonntagsfreuden!


Mit Birnen werden wir vom Nachbarn heuer reich beschenkt. Unser Baum hält sich im Vergleich zum vergangenen Jahr etwas zurück. Ganz im Gegensatz zum alten Reneclauden-Baum.


Die reiche Ernte (im letzten Jahr hatten wir gerade mal drei angeknabberte Früchte) ist bis an den Niederrhein (Liebe Grüße!) verteilt und bei uns zu Marmelade, Kompott und Kuchen verarbeitet worden. Aus den letzten Früchten hat mein Mann nach eigenem Gusto noch ein leckeres Chutney gemacht, was in den Hefter "War lecker - wieder machen!" aufgenommen wurde.

Chutney

500 g Reneclauden
120 g Zwiebeln
1 Apfel
1 Nelke und
3 Kardamom Kapseln (beides im Mörser zerstampft)
½ Tl Zimt
1 Teel. Senfkörner
1 El eingelegte grüne Pfefferkörner
1 Prise Salz
150 g Gelierzucker 2:1

Reineclauden waschen, entsteinen und klein schneiden. Ebenso den Apfel. Zwiebeln pellen und würfeln.
Alle Zutaten in einen Topf füllen und bei ca. 15 Min. köcheln lassen. Zum Schluss den Gelierzucker zugeben und noch einmal kurz auf kochen. Heiß in vorher ausgekochte Gläser füllen.
Es schmeckt zu gerilltem Gemüse und Fleisch, aber auch auf einer Scheibe Baguette und Käse. 


Noch  vielerlei Sonntagsfreuden findet ihr bei Maria


Ganz ♥ lich Willkommen Els, Alison und Joona!

Kommentare:

  1. Ist das schön! Gemeinsam arbeiten, gemeinsam freuen....!
    Ihr seid eine glückliche Familie :)
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Hi Birgit, I love chutney. You had a lot of work :-)) Have a nice Sunday. Anny

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Birgit, herrlich, wenn man den Sommer konservieren kann! Bohnen kann man gar nicht genug haben...jedenfalls ich;)) Ich koche und friere gerade auch ein, was es gibt...heute war Mangold dran und ich habe Wolle gewaschen ;))) Danke für deine Tipps! Sie trocknet gerade fluffig weiß vor sich hin. ich bin total glücklich über den 1. Arbeitsschritt. Mal sehen wann ich Kämmen/Kardieren kann, denn so Teile (Bürsten?) zum Kämmen habe ich zum Spinnrad ja dazu bekommen...
    liebe Grüße
    Kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Birgit ! Vielene Dank für Deinen Genesungswünsche und schön , daß du auch die guten Seiten
    ( so wie ich) sehen kannst. Dein Chutneyrezept kommt mir gerade recht, denn wir haben auch die Reneclaudenschwemme. nd wie schön, daß euer Garten so reiche Früchte trägt. LG Gitta

    AntwortenLöschen
  5. Wir haben gestern Zwetschgenmarmelade eingekocht und vor 3 Tagen haben wir uns mal an Plattpfirisichen versucht, die waren in der Biokiste. Schmeckt auch lecker
    LG von der Maus

    AntwortenLöschen
  6. Das Chutnyrezept ist schon abgeschrieben. Leider hat unser Reneclaudenbaumbesitzer, bei dem wir im letzten Jahr im Übermaß pflücken durften, in diesem Jahr eine schwache Ernte. Aber vielleicht klappt es ja im nächsten Jahr wieder. Bei unseren männlichen Ernte- und Küchenhelfern muss immer auch ein wenig improvisierte Technik mit im Spiel sein, nicht wahr? ;o) Ich wünsche euch noch viele erfolgreiche und erfüllte Stunden beim Verarbeiten eurer Schätze aus dem Garten.
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaja, getreu dem Motto, traue nichts, was du nicht selbst gemessen hast... ☺
      LG, Birgit

      Löschen
  7. Das schaut ja alles lecker aus, ich liebe eingemachte Sachen.
    Liebe Grüße
    Armida

    AntwortenLöschen
  8. Wunderbar, wie sich die Vorratsregale wieder füllen, nicht wahr? Da könnte man sich schon fast wieder auf den Winter (vor)freuen ...
    Um die Birnen beneide ich euch!!! Hier hat der Birnenrost allen Bäumen den Garaus gemacht.
    Liebe Sonntagsgrüße schickt dir Doro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Birnen sind alles Fallobst vom Nachbarn und es dauert ewig, bis sie sortiert und fertig gemacht sind. Aber es sind gute LEBENSmittel.
      Liebe Grüße auch in deinen Sonntag, Birgit

      Löschen
  9. Ein erfüllendes Gefühl, alles so schön und ordentlich in den Einmachgläsern zu sehen, nicht wahr?!
    Herzliche Grüße, Nicole

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Birgit,
    sehr schön deine Einkocherei, hier gibts nicht so viel mangels Garten und die Tomatenernte in den Balkonkübeln war eher sehr spärlich, ich glaube fünf kleine rote Früchte waren die Ausbeute.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  11. Ja ich kann Deine Freude über die mittlerweile angesammelten Weckgläser so richtig nachempfinden.
    Mir fehlt noch so Einiges, vor Allem Saftflaschen.
    Fleißig fleißig. ... und selbstgemachtes ist immer das Beste!
    LG lykka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An Saft habe ich mich noch nicht gewagt ... aber der nächste Sommer kommt bestimmt!
      Mach´s gut, Birgit

      Löschen
  12. Ja, liebe Birgit und wenn der Winter mit viel Schnee kommt, werden die leckeren Birnen umso mehr schmecken und du kannst vom Sommer träumen. Mittlerweile werden die Gläser immer knapper auf den Flohmärkten... es wird wieder eingekocht. Die Bügelklammern fehlen mir auch noch, Gummiringe habe viele geerbt. Gestern haben wir bei einer Radtour jede Menge Mirabellen und Äpfel von Wiesen gesammelt. Es gibt viele, die einfach daran vorbeigehen. Es ist uns einfach zu schade, diese tollen LEBENS-Mittel liegen zu lassen. Und es ist kostenlos ;-)) Ich wünsche dir noch eine schöne Einkoch-Zeit.
    Liebe Grüße
    Rita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. An Ringen mangelt es jetzt langsam, zumal einige (Sturz)Gläser einen größeren Durchmesser haben. "Die Wand" (Buch) hat meinen Blick auf Lebensmittel gerade jetzt wieder ganz besonders gelenkt.
      Liebe Grüße auch zu dir, Birgit

      Löschen
  13. Das sieht ja genial aus :)
    Was mich sehr begeistert, sind diese Klammern!!!! Ich hab nur ganz alte (funktionieren bestens, aber faszinieren tun mich deine Teile sehr!!!) - ach ich mag das, bei anderen ein bisschen in die Küche und ins Einkochen hineinschauen zu dürfen. Danke!
    Alles Liebe, maria

    AntwortenLöschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...