Freitag, 5. Juni 2015

Wer rastet, der rostet


- nun gut, gerastet haben wir in gewisser Hinsicht, eingerostet sind wir deshalb aber noch lange nicht.
In den vergangenen drei Wochen hat sich besonders im Garten so Vieles verändert, ein paar Eindrücke möchte ich jetzt noch einmal zurückholen. Wir sind ja sonst mehr die do-it-yourself-Typen, doch bei diesen beiden Gartengehilfen wurde ich schwach. Stellen die zwei nicht eine echte Bereicherung dar, allein schon optisch?! Man muss sie ab und an nur etwas frei legen, damit sie nicht untergehen, die Größten sind sie nämlich nicht. Vielleicht erfüllt sich ja irgendwann einmal des Mannes Wunsch vom Plasmaschneider...  




Das Silberblatt ist inzwischen übersät mit  Samenblättern und neigt sich schwer zum Tränenden Herz und der Lupine, der weißbäuchige und spitzohrige Gast kommt noch immer in unregelmäßigen Abständen, vorzugsweise am frühen Morgen, alle Vogeleltern hatten einiges zu tun und inzwischen sind die meisten Nistkästen wieder geräumt. Dieser kleine Falter entpuppte sich ebenfalls an einem noch kühlen Tag und schien seine Flügel aufzuplustern. Eine viertel Stunde später war er verschwunden. 



Auf dem Weg zum Gewächshaus entdeckte unser Mädchen diese wirklich riesige Raupe, so dick und lang wie ein kleiner Finger. Die Recherche hat ergeben, dass sie sich zu einen Weidenbohrer entwickelt. Das kommt gut hin, denn genau unter der alten, vom Pilz besiedelten Weide hat sie gelegen.
Im Gewächshaus sind neben den Tomaten und Gurken noch Tochters kleine Melonengurken (oder Gurkenmelone?) eingezogen, ein Souvenir aus England. Wir sind auf den Geschmack gespannt.
Auch im Gemüsegarten hat sich einiges verändert. Die Kartoffeln bedecken mit ihren Blättern schon längst die Erdwälle, die Bohnen kommen gut und auch das Meiste der anderen Gemüsesorten. Einige Maispflänzchen sind leider irgendjemandem zum Opfer gefallen, die verbliebenen haben jetzt eine Topfmanschette bekommen. 





Eines der wüsten Beet, in dem wirklich alles durcheinander wuchs, vorzugsweise Gras und Quecke und immer wieder Herbstastern, hatten wir schon vor einiger Zeit umgegraben. Eigentlich soll dort noch ein gepflasterter Querweg die beiden angrenzenden Wege verbinden. Der Aufwand ist im Augenblick allerdings zu groß, nein, auf gar keinen Fall eine mal-eben-Aktion und so haben wir den Kompromiss "Kunststoffschiene" gewählt (die hübschere metallene Alternative war uns als Übergangslösung zu kostspielig). Mit dem Spaten einen Spalt in gewünschter Form gestochen, Schiene eingepasst, mit Maßholz und Wasserwaage in Form gehalten und Erde wieder fest angedrückt. Den Weg haben wir, wie auch schon beim Weg Erneuern im letzten Jahr, mit Mulch bedeckt. Zur Gartenseite sind nun unsere Rosen eingesetzt. Das kühle und feuchte Wetter der vergangenen Wochen hat dazu verholfen, dass scheinbar alle den Umzug halbwegs überstanden haben, wenn sie auch erst nächstes Jahr wieder üppig blühen. Zu ihren Füßen habe ich violetten Storchenschnabel und Glockenblumen aus einem anderen Beet mit übergesiedelt, die sich hier nun ausbreiten dürfen. Strauch- und Staudenhäcksel erleichtert hoffentlich das Jäten - eine echte Garten-Recycling-Aktion.
Peu à peu findet sich wieder Zeit zum Schreiben und die nächsten Bilder sind auf alle Fälle wollig!

Kommentare:

  1. Ich liebe deine Naturfotos - kann mich gar nicht satt daran sehen :)

    Sonnige Grüße aus der Eifel - Petra

    AntwortenLöschen
  2. Schön zu sehen, dass ein paar Schnurrhaare immer mit von der Partie sind und über alles wachen. So etwas fehlt mir im Moment sehr. Unsere Gartenmitbenutzer, Wühlmaus und Maulwurf, haben sich Gott sei Dank verkrümelt. Vielleicht hat der "blühende Farn" ja auch das Seinige als Wühlmausschreck dazu beigetragen. Im Garten gibt es jetzt jeden Tag Neues zu entdecken und eure Fleißarbeit wird ganz sicher mit reicher Ernte belohnt.
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
  3. ......schöne Bilder, liebe Birgit,
    aus eurem tollen Garten...und auch die viele notwendige Arbeit wird sichtbar, das gefällt mir gut,

    lieber Gruß Birgitt

    AntwortenLöschen
  4. Wunderbare Gartenfotos! Auch ich schwelge jeden Tag- das Gartenbild verändert sich so schnell in dieser Jahreszeit..
    Mit lieben Grüßen
    Gabi

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Birgit,
    es ist immer so schön bei dir vorbei zu schauen! Deine Bilder wieder traumhaft...... und euer Garten einfach herrlich!
    Sommerliche Herzensgrüassli
    Yvonne

    AntwortenLöschen
  6. Da scheint sich ja wieder einiges getan zu haben....
    Ich freue mich auf deine Berichte!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Birgit,
    das sind wieder ganz wundervolle Fotos. Allerdings auf die dicke
    fette Raupe könnte ich verzichten. Aber sie gehört eben auch dazu.
    Einen guten Start ins bevorstehende Wochenende wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  8. Was für schöne Einblicke in euren sprießenden Garten ;-) Ihr rostet ganz gewiss nicht! Und eure beiden rostangehauchten Gartengesellen sind ja auch fleißig bei der Arbeit, wie man sehen kann. Den Herrn mit der Gießkanne hätte ich jetzt gern hier als Unterstützung, es will und will nicht regnen, ich bin langsam in Sorge, denn ich erhalten den Garten im Moment nur mit Schlauch und Gießkanne, seit Anfang Mai..., in dieser Jahreszeit habe ich so was noch nie so erlebt. Keine Aussicht auf Besserung... Ich lade dich ganz herzlich ein, deinen schönen Beitrag in meine Gartensammlung zu stellen: http://jahreszeitenbriefe.blogspot.de/2015/05/mein-wilder-garten-28-mairuckblick-20151.html - ein wunderschönes Wochenende euch! Ghislana

    AntwortenLöschen
  9. Danke dass du mich in die Natur mitgenommen hast. Schöne Fotos

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Birgit,
    deine "eingerosteten" Gärtner gefallen mir sehr. Ebenfalls deine Bilder. Im Augenblick bin ich fast jeden Vormittag im Garten.
    Eine schöne Zeit wünscht dir
    Ursula

    AntwortenLöschen
  11. Vielen dank, dass du uns mitgenommen hast zu einem schönen gartenspaziergang. Da steckt soviel sichtbare liebe drin. Viele grüsse aus dem heissen osten und einen schönen samstagabend sendet grit

    AntwortenLöschen
  12. Hmmmmm ... sehr viel Arbeit im Garten ;-)

    (iiiiieeee ... die Raupe ist tats"achlich sehr gross !)

    AntwortenLöschen
  13. Danke für die kleine Tour! LG Bianka

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Birgit,
    danke für die wundervollen Bilder aus Deinem Garten!
    Die Rostfiguren gefallen mir auch sehr!
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag-Abend!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  15. So schöne Porträts von den Gartenbewohnern und auch die rostigen gefallen mir sehr - gerne bin durch deinen Blog gewandert und komme gerne wieder.
    VG Marita

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Birgit,

    wenn ich mir die Bilder anschaue, ihr könnt gar nicht rosten, so fleißig wie ihr seid ;o)) Ich liebe ja auch so rostiges Zeug, ich glaube, wenn ich einen Garten hätte, dann würde es an allen Ecken irgendwo etwas rosten ;o))

    Danke für die schönen Bilder, wieder mal ein feines Auge für die kleinen Lebewesen die es so gibt.

    Ich wünsch dir einen schönen Start in die neue Woche

    GLG Mela

    AntwortenLöschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...