Mittwoch, 12. August 2015

Solarfärbeergebnisse


... und welche Überraschungen der Sommer noch bereit hält.
Die mit Wolle und Pflanzen gefüllten Gläser sind inzwischen geleert, gewaschen und getrocknet und ich freue mich über die neuen Erfahrungen mit den Blättern des roten Spitzahorn (Danke Silvia für die Recherche).



Von jeder Seite zeigen sich andere Farbschattierungen. Das Grün aus den violetten Dahlien mit dem zarten Lila der Ahornblätter neben dem helleren, sandigen Teil der Walnüsse gefällt mir besonders.
An den Stellen, an denen die Wolle vorzugsweise Kontakt zu einer Pflanzensorte hatte ist die Färbung dominant. Die dunklen Walnüsse habe ich daher bewusst ganz nach unten gelegt, damit die darüber geschichteten Teile vom Braun nicht überdeckt werden.



Beim Sortieren und Vorbereiten der nächsten Färbungen und Überfärbungen sind scheinbar weniger Gelbtöne vorrätig, als ich gedacht hatte. Beim Gang durch den Garten ist mir dann noch Pflanzenmaterial eingefallen, mit dem ich vor einiger Zeit schon einmal ein sanftes Gelb erzielt hatte. Nun bin ich selber gespannt, wie es diesmal wird. Und noch eine andere kleine Testfärbung war erfolgreich, jetzt werde ich mich aufmachen mehr zu sammeln.



Im Garten tut sich auch jeden Tag Neues. Die ersten Stangenbohen sind reif. Zum ersten Mal haben wir sie angepflanzt - so zart und  lecker. Für´s nächste Jahr müssen wir uns nun noch eine sturmsichere Rankvariante ausdenken.
Den Stiel einer Sonnenblumen am Gemüsegarten nutzen die Wespen seit Tagen als Sammelstelle für Baumaterial. Spannend, diese Aktivität. Im Schuppen haben wir beim Umbau oft kleine leere Wespennester gefunden. Zum Glück reagiert niemand in der Familie allergisch oder panisch auf Wespen, denn diesen Sommer sind es so viele, dass wir mehrmals am Tag eine ins Haus verirrte im Glas nach draußen bringen müssen.


Auch unseren Kostgängern geht es prächtig und sie fordern, nachdem wir als unbedenklich eingestuft wurden, ihre regelmäßigen Gemüseabfälle und einen, je nach Witterung, 2x täglich gefüllten Wassertrog ein. Acht agile schwarzbunte Jungrinder vom Nachbarbauern ersparen uns diesen Sommer das Mähen. Heute haben wir sie auf die andere Wiesenhälfte getrieben, so bleiben sie bei Kräften und uns als Rasenmäher noch eine Weile erhalten.



Die Schafe halten diesmal respektvoll Abstand. Im letzten Jahr standen ihnen nur drei der fremden Gattung gegenüber. Pünktchen scheint wie so oft die Wachposition übernommen zu haben. Während die weißen im Stall wiederkäuen, ruht sie auf ihrem Beobachtungsposten.


Kommentare:

  1. Wunderschöne Farben hast Du bei Deiner Färbung erzielt, ich habe auch das erste Glas überhaupt auf dem Balkon stehen, bin sehr gespannt
    LG von der Maus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist jedesmal wieder eine Überraschung.

      Löschen
  2. Deine Färbung gefällt mir außerordentlich gut. Bin gespannt, was daraus wir und wie die Farben dann laufen. Mir steht Gelb leider überhaupt nicht obwohl es mir bei solcher Wolle doch in den Fingern juckt...
    Viel Spass noch beim Färben und einen schönen Sommer in Eurem Garten mit all den Tieren. ich bewundere ja doch immer wieder, was ihr da an Arbeit leistet. Aber wenn ihr dann solch schöne Ernte
    einfahrt, lohnt sich dann auch die Mühe.
    LG, Charlotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gelb ist auch nicht so meins, aber wie das Garn verstrickt aussieht macht mich schon neugierig. Zum Stricken komme ich meist nur am Abend für ein/zwei Stündchen.
      Die Zeit hier hat uns viel gelehrt - mit Ruhe einmal mehr dazu zu schreiben, das ist mir auch noch ein Anliegen. Lieben Dank!

      Löschen
  3. Das Foto vom Esszimmertisch gefällt mir am besten - ein tolles Stilleben. So einladend, dass ich mich sofort mit meinem Strickzeug an den Tisch setzen möchte, ganz egal wie heiß es im Moment ist. Hier gibt es auch mehr Wespen als sonst, aber solange sie sich nicht wieder durch die Gaube in mein Schlafzimmer durchfressen, habe ich mit ihnen kein Problem. Sie sind nützlich halten sie uns doch die Stechmücken und andere Plagegeister vom Hals. LG Bianka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oft ist der Tisch voll nur das vordere Stück bleibt zum Essen frei, aber gestern war die Gelegenheit zum Haspeln günstig. :oD

      Löschen
  4. Bei diesen Farben könnte ich auch schwach werden . Etwas Gehäkeltes davon wäre bestimmt auch schön.
    Sehr schöne Fotos findet man bei dir immer. Eingefangene Stimmungen die gut tun.
    Herzlich, Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht behalte ich das dicke Garn, dachte an einen Loop.

      Löschen
  5. Die orange farbige Wolle gefällt mir am Besten, die auf dem Tisch. Gelb ist nicht meine erste Wahl.
    Bei uns sind auch eine Menge Wespen. Überall dies Jahr.
    Wenn wir später am Stettiner Haff fest wohnen, dann werde ich auch Gemüse anbauen. Grüne Bohnen sind verdammt lecker.
    LG lykka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Dahlien-Orange gibt später ein dunkles Petrol mit Indigo und die Gelttöne eher grün.

      Löschen
  6. Hallo Birgit!
    Die Farben der Wolle sind ganz klasse geworden. Auch die anderen Bilder sind toll.
    Liebe Grüße
    Berit

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebe Birgit,
    es scheint wirklich diesen Sommer unheimlich viele Wespen zu geben und mir kam es auch vor, als wären sie besonders zeitig im Jahr schon unterwegs gewesen.
    Schön, dass ihr ihr Tun an der Sonnenblume akzeptieren könnt.
    Das Foto der 4 Kühe ist dir durch die Unschärfe im Hintergrund besonders gelungen!
    Claudiagruß

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier sind die Wespen erst Ende Juli eingefallen, vorher waren mehr Hummeln und Bienen da.

      Löschen
  8. Guten Morgen, liebe Birgit,
    da sind Dir wieder herrliche Färbungen gelungen! Deine Ernte sieht auch toll aus, so frisch und knackig!
    Danke für die herrlichen Bilder!
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen Tag!
    Allerliebste Grüße, Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was glaubst du, was es heute zum Abendbrot gibt? ;o)

      Löschen
  9. Liebe Birgit,
    vielleicht kannst du sie ja einfach am Gartenzaun ranken lassen die Bohnen - wenn der dem Sturm standgehalten hat???
    Tolle Wolle - bin begeistert. Bei mir kam wieder fast nur gelb und beige raus.... hab mit Zwiebelschalen gespart - wollte nur kein braun bekommen... naja, der Färbesommer ist noch lang.
    Tomatenblätter: Ergab bei mir zartes gelb, welches in den Wolllocken jedoch nicht lichtecht war und nach einer Woche fast ausgebleicht. Hast du das Färbematerial abgewogen? Ich hatte einfach was ins Wasser geworfen.. vielleicht war es einfach zu wenig? Bin gespannt auf dein Ergebnis. Vielleicht hatte einfach die Beize seine Kraft verwirkt, da es damals noch die selbergemachte AL war.
    Einen schönen Hochsommer dir (und euch) im Norden.
    LG
    Ute aus dem Ostallgäu (seit Siebenschläfer im Prinzip nur heiß und kaum unter 30° - fast alles ist braun hier, Gießmarathon morgens und nachgießen abends...)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Zaun gerade bis zur Brust und die Bohnen würden wohl auch 3m hoch wachsen, wenn sie könnten. Jetzt sieht alles mehr wie ein Tipi aus. Die Stangen dicker und breiter setzten hilft vielleicht.
      Das Tomatengrün habe ich diesmal nicht gewogen, aber eine große Menge genommen (ob es 400% Frischpflanzenmaterial wie damals waren!?), färben werde ich heute erst. HIERist der Lichttest von damals und einen Strang habe ich noch. Lege demnächst alles zusammen auf den Tisch für ein Bild.

      Löschen
    2. War gestern Abend noch bei einer Freundin... und da hat der Mann auch die Feuerbohnen am Zaun ausgesät und die ranken munter einfach waagerecht weiter :-)).
      Bin gespannt auf deinen Lichttest. Wenn der gut ausfällt, dann rann an die Tomaten. Mit Indigo überfärbt gab es tolles Petrol.... (die wenigen Locken, die ich gleich weiter überfärbt habe).
      LG
      Ute aus dem OAL (heute mit Migräne, der angedrohte Wetterumschwung, es ist schwül und kein Blatt regt sich....)

      Löschen
  10. Toll - wieder mal. Die Wolle sieht wunderbar aus. Während wir hier verglühen, erntest du Stangenbohnen. Welche Rankhilfe hattest du denn? Keine Stangen - ich denke, die sind standfest.

    Deine Bilder kommen mal wieder aus dem Herzen! Und danke für den Einblick in deinen Essplatz.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Sturm hatte die Stangen samt Bohnen arg auf die Seite gefegt.

      Löschen
  11. The wool has dyed beautifully. The friesians have been very useful this year!

    AntwortenLöschen
  12. Immer wieder schön diese Solarfärbungen, Roter Spitzahorn steht auch bei mir im Garten , aha danke für den Hinweis. Und die Natur jetzt zur Zeit einfach wunderbar. Weißt du schon was du aus dem Garn machst ?
    LG Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht mache ich aus dem dickeren Garn einen Loop oder Cowl und die Sockenwolle nehme ich mit zum Markt.

      Löschen
  13. soooooooooo schöne Strängelchen...da komm ich ja ins Schwärmen - allerdings sollten das "(aus-)schwärmen" die lieben Wespen bitte bleiben lassen... unglaublich, wie aggressiv die momentan bei uns sind! Ich bin normalerweise üüüüüberhaupt nicht panisch bei solchen Tierchen - aber seit ca. 2 Wochen sind sie wie Zombies...da fang sogar ich mal "as fuchteln" an.
    LG Nicole

    AntwortenLöschen
  14. Oh, ist das die Wolle aus dem großen Glas, das an der Terasse stand, als wir dich heimsuchten?
    Sieht ja total interessant aus mit diesem lila-Anteil drin!

    Heiße Grüße vom
    LandEi

    AntwortenLöschen
  15. Deine Bilder sind wieder die reine Wonne, liebe Birgit! Und ich würde mich freuen, wenn wir uns bezüglich des Weidenflechtens austauschen könnnten ;)) die Farbe der Wolle ist einfach nur wunderbar. Ich bin immer überrascht, welche Farbergebnisse Du uns präsentierst! Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  16. ich wünsche dir einen schönen neuen Tag, Klaus

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, den hatte ich mit viel Sonne und Farbe!

      Löschen
  17. Liebe Birgit,
    die Bilder sind einfach wunderschön! Die Nähe zur Natur, die Schönheit, der Frieden, die Ruhe, die sie ausstrahlen.. Die Nähe zu den Kühen würde mir auch gut gefallen, wundervolle Tiere ♥ vermutlich würde ich sie dann nicht mehr hergeben wollen, seufz.
    Die Wolle ist toll geworden ♥
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
  18. Sie haben so gutmütige Augen und inzwischen kommen sie auf mein Schnalzen angelaufen (dann gibt's Falläpfel oder Gemüseabfälle oder Weidenblätter).

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Birgit,
    dein Wollefärben ist ja nicht nur ein sehr interessanter und spannender Akt, sondern bestimmt auch eine sehr erfüllende Tätigkeit. Muss gerade daran denken, wie ich zur Osterzeit herumlaufe und überlege, in welchem Sud ich die Eier aufsetze, sie nach der Prozedur neugierig heraushole und ganz stolz auf dem Frühstückstisch verteile. Um ein vielfaches intensiver muss ja dein Gefühl sein wenn du mit deinen Wollsträngen arbeitest.
    Ich stelle es mir auch sehr schön vor, statt von knatternden Rasenmähern von friedlich weidenden Tieren umgeben zu sein. Immer wieder mal mit seiner Arbeit innezuhalten und sie zu beobachten. Andere legen weite Strecken zurück um diese Idylle wenigstens im Urlaub auf sich wirken lassen zu können, du hast es vor der Haustür. Und ich zum Glück in meiner Nähe *zwinker*.
    Das Kontaktsuchen am Schlafplatz mit dem Kopf, den du in deinem lieben Kommentar zu Emmas Bildern erwähnt hast, das ist mir auch schon bei meinen Kindern aufgefallen, als sie noch klein waren. Besonders Sohnemann hat sich immer hochgearbeitet. Als wir das kleine Bettchen (hatte mein Mann angefertigt) später weitergegeben haben, war die Stelle ganz abgenutzt *lach*.

    Hab noch einen angenehmen Sonntag!
    Ganz ♥-lich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Arbeiten mit dem, was die Natur mir schenkt und das Lernen daraus sind mir ein ganz wichtiges Bedürfnis, ja. Heute wurde nach dem Gottesdienst zuerst eingekocht und dann gefärbt. Kann es einen schöneren Sonntag geben!?

      Löschen
  20. Ein Schaf im Dienst des Wachhabenden, hat wohl sonst niemand. Klasse. Ebenso wie Deine Solarfärbung. Diese Farbkombination hat etwas Gewisses. Alle sagen, es gäbe in diesem Jahr viele Wespen. Bislang scheinen sie um unsere Gegend einen Bogen zu fliegen, oder wir saßen noch nicht oft genug bei Kaffee und Kuchen im Garten. ;o) Ich wünsche Dir viel Freude bei der Ernte und Verwertung der kommenden Gartenschätze und bin voller Erwartung auf die kommenden Berichte!
    LG Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die nötige Zeit zum Schreiben ist rar. In den Freiräumen tauche ich gerade lieber in die Welt der Farben, aber etwa Kleines kommt wohl dieser Tage noch.

      Löschen
  21. The colors of your yarn are wonderful .... I love them !

    AntwortenLöschen
  22. Was für schöne Farbkombinationen deine Wolle immer hat. Natur eben ;-)) Und wie ich sehe gibt es bei euch schon die ersten Stangenbohnen. Unsre sind noch nicht so weit. Ich musste sie ein zweitesmal setzen, da die ersten im Boden verfault sind. Aber die ersten Ansätze sind schon zu sehen. Ich hoffe sie schaffen es noch. Obwohl oft von vielen Wespen in diesem Jahr gesprochen wird, kann ich das nicht bestätigen. Hier hält es sich (noch) in Grenzen. Aber bald sind die ersten Traube reif, dann sieht sicher hier auch anders aus. Ich wünsche dir noch eine schöne Woche.
    Liebe Grüße
    Rita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neben dem Direktverzehr sind schon etliche Bohnen tiefgekühlt, dafür gibt es dieses Jahr nicht viel Obst wie im letzten. Macht nichts.

      Löschen
  23. Hallo Birgit, ich (Stitching Lady) bin im Urlaub und auf deiner Seite, aber mein Internet (öffentlich) ist miserabel, so dass ich nur Teile deiner interessanten Bilder sehen kann. Die gefärbte Wolle ist so fantastisch, herrliche Farben. Auch wir haben Nachbars Kühe auf unserer Wiese zum Mähen - und das ist im Frankreich. Ich freue mich, dass du zu meinem Leserkreis gehörst. Herzlichen Gruss

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freue mich, dass du vorbeischaust, Anneliese! In deine Ferien sende ich dir liebe Grüße (Familienurlaube mit meinen Eltern, hohen Wellen, bunten Marktständen und köstlichen Croissants verbinde ich mit Frankreich)!

      Löschen
  24. Auch noch von mir lobende Worte, deine gefärbte Wolle gefällt mir sehr. Da möchte ich gleich eine auswählen und anstricken.
    Ha, und auch bei mir gibt es kiloweise Stangenbohnen, deren Klettergerüst steht bei mir zum Glück neben einem stabilen Zaun. So musste ich kürzlich die schwere Last zusätzlich am Zaun festzurren, sonst hätte wohl der Wind alles umgeblasen. Der Vorrat dann im Winter aus der Gefriertruhe wird uns an die reiche Ernte erinnern, das wird dir wohl auch so ergehen.
    Danke für deine ganz liebevollen Bilder und auch ein Danke, dass du bei mir vorbei schaust und so nett kommentierst.

    Liebe Grüsse
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eingefrorenen mögen wir die Bohnen doch auch lieber als eingeweckt. Dieses Jahr haben wir ja wieder eine funktionstüchtige Truhe!

      Löschen
  25. Hallo Birgit,
    Deine Solarfärbung sieht toll aus, mit so unterschiedlichen Farben in einem Glas habe ich es noch nicht probiert. Vielleicht nächstes Jahr... für dieses Jahr habe ich genug gefärbt. Mich hat aber manchmal genervt, dass das Zeugs anfing zu gären und ich musste im Topf nacharbeiten... ärgerlich. Die Brühe lief einfach aus den Gläsern raus, wie eine überschäumende Flasche Sekt ;) Ich denke es ist ein Fehler, die Gläser immer wieder zwischendurch zu öffnen und nachzufüllen. Manchmal waren sie in der Hitze richtig zu gekocht. Na ja nächster Sommer.....
    LG Kerstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich versuche die Wolle immer unter Wasser zu halten, vielleicht fängt es dadurch nicht an zu gären. Größere Probleme mit dem Gären hatte nur mal bei Rhabarber Blättern. Das war gar nix.

      Löschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...