Samstag, 10. September 2016

Saure-Gurken-Zeit

So ist dieser Sommer bislang ganz und gar nicht zu bezeichnen. Einige fröhlich-bunte und auf besonderen Wunsch gefärbte Garne haben sich schon längst auf den Weg in meine alte Heimat gemacht.Und die nächsten Wochen sollen ebenfalls bunt werden.

No "cucumber time" this summer - quite the contrary. Some of my latest dyes. Fresh and colourful - just as desired from a special person, living in my old hometown. The following weeks I´ll start a new dyeing-section. Madder is already soaked in rainwater.
Saure Gurken gab es tatsächlich auch. Kleine aus dem Garten und große vom Markt.

But indeed we also made some pickled cucumber. The small ones from our garden and the bigger ones from the farmers market.

Fast alle Rezepturen zum Einwecken stammen aus einem alten (Ha, sogar noch älter als ich!) Kochbuch  meiner Mutter. Ohne viel Schnickschnack, hier und da ein wenig abgewandelt, aber als Basisanleitung bestens geeignet. Als nächstes ist die rote Beete dran. Das Einkochen, als Alternative zum Einfrieren, ist für viele Lebensmittel eine durchaus einfache und mit recht wenig Geräte-Aufwand praktiable Konservierungsmethode. Wer es erst einmal ausprobieren will, kann ganz einfach den Backofen oder einen etwas größeren Kochtopf verwenden. Rezepte finden sich im Netz zuhauf.

Usually I preserve lots of vegetables or fruits (ecept this summer). I use my mother´s very old recipe book (It´s even older than me!). Elementary, without frills. Sometimes I modify a recipe, skip or add an ingredient. Beetroot is next. Preserving is a good option for freezing. You don´t need much apparatus, a big cooking pot or the baking oven suites well for a small amount. You´ll find a vast number of recipes.


Unsere Feriengäste und die Schafe freuen sich über das Fallobst, welches wir gar nicht alles verwerten können. Apfelmus, Apfelkompott, Apfelkuchen, Apfelbrot, getrocknete Äpfel - wer noch ein erprobtes Rezept für Äpfel hat, bitte melden!

The cattles (just holiday guests) and the sheep are delighted about the daily serving fallen fruit. Apple pie, apple bread, stewed apples and applesauce, dried apples. If anybody knows other tasty recipes, please let me know!

Kommentare:

  1. ...das sind ja schöne kleine gurken, liebe Birgit,
    und ich bewundere deinen Fleiß beim Einmachen und Färben,

    wünsche dir einen guten Tag,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es kommt diesen Sommer keine Langeweile auf. Für den Monatsrückblick bleibt auch keine Zeit, aber ich hoffe sie findet sich wieder im Winter.

      Löschen
  2. Ohhh liebe Birgit deine Färbungen sind wieder ein Traum. Einkochen finde ich auch eine prima Methode, in Ermangelung eines Gartens lohnt es sich für unseren 2-Personen-Haushalt aber nicht wirklich. Für die Äpfel würde mir noch Apfel-Gelee einfallen. Oder falls ihr über Quitten verfügt Apfel-Quitten-Gelee. Und vielleicht habt ihr ja einen kühlen, dunklen Raum wo sie sich noch eine Weile lagern lassen.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Regenbogen-Garn werde ich wohl nochmal machen, hat was. Da unsere Äpfel nicht sehr groß sind und teilweise Würmchen beinhalten, ist das Entsaften recht mühsam (letztes Jahr hatte ich einiges an Saft gemacht), aber ein bisschen für Gelee wäre denkbar, Danke. Quitten haben wir leider nicht.

      Löschen
  3. Sauer macht ja bekanntlich lustig (keine Ahnung woher der Spruch kommt), war mein erster Gedanke und wenn man dann deine Färbeergebnisse sieht - passt's ja auch wieder. Die kleinen Gurken habe ich dieses Jahr auch versucht zu kultivieren....ich konnte genau drei Stück ernten :). Bei den Tomaten hatte ich auch kein Glück, denn der viele Regen sorgte für Stammfäule....Dafür konnte ich ganz viel Rosengelee produzieren ganze 55 Gläser. Eigentlich wollte ich dieses Jahr wieder Brombeermarmelade und Holundersaft machen, aber die große Hitze jetzt hat alles eintrocknen lassen...LG Bianka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr viele Cherry-Tomaten hatten wir dieses Jahr, leider aber nur 3 Schlangengurken. Das sind meine Lieblingsgemüse im Sommer. Die Duftrosen habe ich dieses Jahr einfach blühen lassen. Sie hatten so gegen den Regen angekämpft.

      Löschen
  4. Herrliche Bilder, Stimmungen und Ergebnisse hast du da eingefangen! Die Einmachzeit und Überflusserntezeit ist doch einfach herrlich. Auch dein Garn mit den dazwischen weiß gelassenen Stellen-- interessant. LG Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Ernte aus unserem Garten war dieses Jahr wegen des Regens geringer ausgefallen. Sehr viele wilde Mirabellen habe ich aber entdeckt und Freunde teilen ihre Pflaumenernte mit uns.

      Löschen
  5. ... herrscht bei uns auch... die beiden Portionsgurken haben soooo viele Früchte "hergeschmissen" über den Sommer. Wöchentlich hat meine Mutter ein paar Gläser eingelegt....
    Die Farbkombination mit Weiß ist ja genial. Gibt es die Möglichkeit dann mal was verstricktes zu begutachten?
    Hab noch eine schöne Erntezeit
    Ute aus dem Ostallgäu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Situationsbedingt geht das Stricken sehr langsam voran, gleich ist aber die 2. Socke aus dem Blank vom letzten Post fertig. Und ein bisschen Vorrat zum Anbieten für Stickintetessierte muss ich auch noch färben, aber ich will versuchen zwischendurch Bilder zu zeigen.

      Löschen
  6. Oh das sieht ja lecker aus. Das erinnert mich an meine liebe Mama. (Du hast die zwar gerade nicht hier auf dem Tisch) Sie hat immer sooo tolle Senfgurken eingeweckt. Überhaupt hat sie alles eingeweckt. Eine Kühltruhe hatten wir nicht. Damals noch nicht. Erst als ich aus dem Haus ging.
    Die kleinen runden Gurken sind ja drollig.
    Apfel-Holunder ist auch eine gute Kombination. Mag nicht jeder. Gesund auf jeden Fall. Getrocknete Äpfel für Müsli. Im Laden zu teuer. Ja und Likör vielleicht.
    Deine Wolle hat schöne kräftige Farben. Dieses Lila Blau Beere ist ja eine herrliche Kombination.
    LG lykka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Senfgurken esse ich auch gern. Es gibt so viel zu lernen. Apfel-Holunder klingt gut. Letztes Jahr hatte ich Holunder-Brommbeer-Gelee mit Gewürzen gekocht, hatte etwas winterliches.
      Gerade habe ich Lust zum Socken Stricken, da möchte ich so manches Strängelchen anstricken.
      Melde mich bald bei dir.

      Löschen
  7. Die Drachenkämpferin hatte letztes Jahr aus Äpfeln Gelee gemacht, dazu hat sie die Äpfel gekocht wie Wuitten, abgeseiht, und den aufgefangenen Saft zu Gelee verarbeitet. Die Restäpfel zu Mus verarbeitett, mit Vanille abgeschmeckt. Mit flüssiger Sahne das beste Dessert ever!
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jetzt, da es so warm ist, kann ich mir den Nachtisch schon als leichtes Mittagessen gut vorstellen...noch ein paar geröstete Mandeln und Haferflocken darüber....

      Löschen
  8. Liebe Birgit,
    herrliche Bilder, die Wolle sieht wieder toll aus, und eingemachte Gurken nach Oma's Rezept sind immer noch die besten ( ich habe auch welche eingemacht :O) ...) ..die Minigurken sehen ja lustig aus!
    Ich wünsche Dir einen guten Start in eine schöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt Basisrezepte, die haben sich über die Jahre einfach bewährt.

      Löschen
  9. Hach sind das wieder schöne Garnfärbungen, wunderschön die Künstlerin.
    Und die Mini-Gurken sehen ja witzig aus, auch wenn wir nix einmachen hier, das lohnt sich einfach nicht für uns zwei....
    Schöne Fotos alles Liebe für dich
    herzlichst Tatjana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man kann ein paar Gemüse- und Obstsorten auch ganz einfach wie Marmelade heiß in Gläser füllen ;o)

      Löschen
  10. Liebe Birgit, das sind ja wieder viele tolle Bilder. Die Wolle ist wunderschön geworden. Ja, und im Moment ist wieder viel zu tun, was die Verarbeitung von Obst und Gemüse betrifft. Bei uns sind zur Zeit die Pflaumen dran. Am Wochenende gab es Pflaumenkuchen und Pflaumenknödel und als nächstes wird Pflaumenmus gekocht.
    Einen Tipp noch zur Verwertung der Äpfel: Ich koche gern aus Äpfeln und Aroniabeeren Marmelade. Das Süßliche der Äpfel und das Herbe der Aronia passt perfekt zueinander.
    Liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen
  11. Momentan kommt es wieder in Mode, einzukochen. Das find ich toll. Für uns früher (ich war noch ein Kind) war es Zwang, wir mußten ernten und immer helfen. Heute machen es die Frauen freiwillig, und das ist es, woran ich auch Gefallen finden könnte.

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mache es so, wie es dir gefällt. Früher war es einfach oft aus Kostengründen notwendig, ob man (Kind) wollte oder nicht. Die Einfachheit und Vertrsuenswürdigkeit des PYO in GB gefällt mir so sehr.

      Löschen
  12. Mit Aronia habe ich noch gar keine Koch-Erfahrungen. Herb-süß mag ich, habe Apfel mit Eberesche kombiniert, als Gelee und im Saft und das ist unbedingt mein Geschmack. Danke, ich halte Ausschau nach Aroniabeeren.

    AntwortenLöschen
  13. Ja, viel zu tun im Garten momentan- oder besser: in der Küche.
    Wir verarbeiten unsere Äpfel auch gerne zu Saft, der hält sich im Kühlschrank ganz gut so an die 10 Tage, wenn er nicht vorher schon weg ist..
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Saft hatte ich letztes Jahr gemacht, es ist aber doch recht mühsam, weil die Äpfel eher klein und sind. Nicht weit von uns gibt es eine Presserei (van Nahmen), dazu reichen Quali- und Quantität bei uns dann aber doch nicht aus.

      Löschen
  14. Das sieht lecker aus. Wahre Kostbarkeiten aus der eigenen Küche, die in meinen Augen unbezahlbar sind. Zufällig lese ich, dass Du auch Feriengäste bei Dir hast?! Da ist richtig was los!
    Die Einweckgläser kenne ich nur zu gut von meiner geliebten Oma. Im Sommer ging es rund: Die Kirschen unvergesslich gut aus dem eigenen Garten, die Johannisbeere vom Bauernhof unweit selbst gepflückt, die Blaubeeren aus dem Wald - wo wir als Kinder mitmachten und wie die Ferkel dann zurückkehrten, kurzerhand in die Wanne gestellt und abgebraust wurden... Es war eine wunderschöne Zeit!

    Ganz liebe Grüße von Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Feriengäste sind derzeit vier Schwarzbunte, versorgen sich halbwegs selbst, nur auf genügend Wasser (und Fallobst) müssen wir achten;o)
      Genauso bin ich auch aufgewachsen, dann wurde es mit dem Einkochen im Elternhaus weniger, die Großeltern waren nicht mehr da, wir Kinder zogen aus, hier bei uns in der Familie lebt diese Arbeit aber inzwischen weiter. Abwarten, was die nächste Generation daraus macht.

      Löschen
    2. Ja, auch bei uns wurde eine Generation sozusagen übersprungen. Meiner Mutter wäre nie eingefallen Marmelade etc. herzustellen. Bei mir ist's außer dem Zwetschgenmus und Säfte herstellen, Apfelchips dörren auch alles. Mein Mann isst keine Marmelade. Und mir reicht das mit der Arbeit in der Küche. Beim Backen läuft ein wenig mehr... ;)

      Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

      Löschen
  15. Hallo Ronja,
    ich persönlich nehme in keiner Form Nahrungsergänzungsmittel zu mir. Eine ausgewogene und vollwertige Mischkost, regelmäßige Bewegung und Ruhephasen sind mir genug. Denn derjenige, der diese Zusatzmittel, in welcher Form auch immer vertreibt , hat den größten Gewinn. Der menschliche Organismus hat in verschiedenen Lebens- oder Erkrankungsphasen individuelle Ansprüche, ein Zuviel auch "gesunder" Inhaltstoffe kann kontraproduktiv sein oder zu unerwünschten Wechselwirkungen führen.
    Über Inhaltsstoffe und Wirkungsweise von Lebensmitteln informieren Veröffentlichungen verschiedener Hochschulen und wissenschaftliche, unabhängige Fachliteratur am gezieltesten.
    Im Übrigen kann man die Apfelbeere auch ganz einfach im Garten anpflanzen, ein robustes und unkompliziertes und nebenbei auch noch schmackhaftes, vitaminreiches und günstiges Obst.

    AntwortenLöschen
  16. sind die niedlich, die kleinen gurken!

    wie geht es speedy??

    lg
    andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Noch immer dünn aber schon wieder den halben Tag auf Achse >••<

      Löschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...