Dienstag, 1. November 2016

Kürbis-Brot und andere Rezepte

Ich habe mich ja bereits als leidenschaftliche Brot-Liebhaberin geoutet und probiere neben den bewährten Rezepten immer mal wieder gerne etwas Neues aus. Das Grundrezept für dieses Brot stammt aus der Ursprungsfamilie einer Freundin, von mir ernährungsphysiologisch ein wenig abgewandelt, gehört es inzwischen fest zu meinem bewährten Rezept-Fundus.
Den herzhaften und passenden Karotten-Aufstrich von HIER hat unser Mädchen dazu gemacht (ganz simpel von Hand, ohne spezielles Gerät).

You know me as a passionated bread-fan and I like to try out new recipies every now and then. The basic of this pumpkin bread is a family recipe of a friend I modified nutritionally. By now it became a firm component of my proved recipe list.
Our daughter made the matched and delicious carrot spread, easily and without any technical help).  
Zutaten:
250 g Vollkornmehl (Dinkel oder Weizen)
250 g Mehl Typ 1050
1 Tl Salz
75 g Butter
1 Priese Zucker
1/4 Würfel Frischhefe
ca. 250 ml Hokaiso-Kürbismus (in etwas Wasser gekocht und püriert - das lässt sich gut auf vorbereiten und portionsweise für Suppen, Kuchen u.ä. einfrieren)

Alle Zutaten 10 Minuten langsam und anschließend 5 Minuten auf mittlerer Stufe (Küchenmaschine) verkneten. Den Teig bereite ich gern am Abend vor, lasse ihn über Nacht abgedeckt im Kühlschrank gehen und backe das Brot dann am nächsten Morgen. Eine kürzere Ruhezeit, bei nicht allzu niedriger Temperatur ist aber auch möglich. Den Teig anschließend in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform geben und bei 190°C Ober-/Unterhitze, ca. 40 Minuten backen. Wer mag, kann vor dem Backen noch eiige Kürbiskerne auf den angefeuchtetenTeig streuen.
Nachtrag: Die Mengenangabe der Butter habe ich korrigiert. Fälschlicherweise hatte ich die doppelte Menge angegeben, bitte unbedingt ändern!

Ingredients:
250 g wholemeal flour (spelt or wheat)
250g flour type 1050
1 tsp salt
1/4 cube fresh yeast (approx 10 g)
75 g  butter
1 pinch sugar
approx. 250 ml Hokaido pumpkin (diced, cooked in some water and mushed - it´s best to prepare and freeze in small amounts for soups, cake and others)
Addendum: I have corrected the quantity of the butter. I had given the double amount, so please correct the recipe!

Mix all the ingredients and knead the dough slowly for 10 minutes and then for another 5 minutes at medium level (kitchen machine). I like to prepare the dough at the evening, leave it (covered) in the refrigerator overnight, and bake the bread at the next morning. A shorter rise period is also possible, but on a lightly warmer place. Then place the dough in a loaf pan with baking paper and bake at 374 ° F top / bottom heat, about 40 minutes. If you like, you can sprinkle some pumpkin seeds on the moistened dough before baking.
Der Kürbis ist für mich ein schmackhaftes und so richtig farbenfrohes Herbst-/Wintergemüse, das einfach Laune macht, immer wieder neue Rezepte auszuprobieren. Noch mehr erprobte Kürbis-Rezeptideen findet ihr HIER und HIER und HIER (den sehr schokoladenlastigen Brownieteig kann man gut durch einen nicht zu flüssigen Schoko-Rührteig ersetzen)


Pumpkin is delicious, colourful and rich in variety and if you like you can try some more remarably recipies, found HERE and HERE and HERE.


Diese Woche war es ab und an richtig schön sonnig und ich wanderte eine Weile durch den Wald. So viele versteckte winzige Schönheiten gibt es zu bewundern. Ein kleiner gedanklicher Farben-Vorrat für das kommende arbeitsreiche Wochenende.

Last days I took a bit time, stroll around the woods, having an eye at the tiny beauty around, soaking it all in. Next weekend will be busy again.

Kommentare:

  1. Hmmmmmhhhh,sehr appetitlich sieht es aus.
    Die Bilder von Deinem Spaziergang finde ich sehr wirkungsvoll.
    Lieben Gruß,Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lecker und wirklich super einfach ist das Brot.

      Löschen
  2. Ahhhhhhh liebe Birgit, die Bilder sind sooooo schön !
    Ha, ha, ha : dein Wurzelmann ist lustig !!! Ganz schön
    hat die Natur das gemacht

    Ach, ich muss das Brot auch mal ausprobieren ! Danke fürs
    Rezept.
    Viele liebe Grüsse an euch alle !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Els, denke oft an euch 3. Ob es im Winter mal was mit einem Besuch wird!?

      Löschen
  3. Danke für die Inspirationen und das Rezept. Ich backe auch so gerne Brot und habe noch einige Kürbise im Garten, die verarbeitet werden wollen.

    Lg
    Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann Sind ja quasi alle Zutaten vorhanden. Da fällt mir noch ein Rezept ein - süß-sauer eingelegter Kürbis - hat mein Mann sozusagen mit "in die Ehe gebracht"!

      Löschen
  4. Oh, da geht mir das Herz auf, liebe Birgit - wie wundervoll sind die Bilder gelungen, über die winzigen Schönheiten im Wald. Das Kürbismus einzufrieren ist sicher ein wertvoller Tipp, das muss ich ausprobieren. Und eventuell - wenn es die Zeit erlaubt - das Brotrezept nachbacken.

    Besonders freute mich Dein Kommentar: Unser geliebter Stubentiger hat gute und schlechte Tage. Das bringt das Alter mit sich. Da es ihr zur Zeit jedoch besser geht und sie stabiler scheint, bringen wir sie zur Tierpraxis. Sie bekommt aufbauende Spritzen...

    ...ich wünsche Dir und Deiner Familie noch einen schönen Feiertag.
    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der zeitaufwendigste Teil ist sicher das Schneiden des harten Kürbis, daher spart das Einfrieren des Püree später viel Zeit beim Zubereiten einer Mahlzeit.
      Tiere stehlen sich ganz leise in unser Herz und machen es reicher. Du schenkst der Kleinen ganz bestimmt einen warmen Lebensabend.

      Löschen
  5. Liebe Birgit,
    diese Möhrrübe lässt ja viel Raum für Phantasie ;o) Wie schön, wenn alles wachsen darf, wie es will und wertgeschätzt wird.
    Dein Kürbisbrot wirkt so reizvoll und ist allein aufgrund seiner Farbe sehr verlockend. Danke für das Rezept.
    Claudiagruß
    ...aus dem feiertagslosen Niedersachsen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ja, stimmt, du steckst ja weit im Norden...geteiltes Leid ;o)

      Löschen
  6. Liebe Birgit,
    das sieht sehr fein aus dein Brot, ich liebe Kürbis und versuche mich gerne an deinem Rezept.
    Alles Liebe von Tatjana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...noch warm mit etwas Butter und einer Prise Salz...!

      Löschen
  7. Welch ein leckerer Post... mhhhh
    Danke fürs weitersagen und deine wie immer schönen Fotos.
    Lieben Inslegruß
    Sheepy

    AntwortenLöschen
  8. Mmmmm, that bread looks delicious! Could you send me a slice? I love pumpkin bread too, and it smells so wonderful when it's baking. Your walk through the woods sounds so peaceful, thanks so much for sharing the scenic photos with us.
    Take care,
    Judy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. If I only could!! Tomorrow it's baking time again - crispbread.

      Löschen
  9. Kürbismus friere ich jetzt auch immer ein - ich habe letztens einen Kürbisstriezel gebacken - das war auch richtig gut! Das letzte Foto von deinem Beitrag gefällt mir ganz besonders gut!

    Alles Liebe nima

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hm! Mohnstriezel kenne ich, aber mit Kürbis! Klingt interessant. Das Blatt schwimmt in der Vogeltränke (hier im Garten).

      Löschen
  10. Kürbisbrot mhm klingt lecker werde ich gleich mal ausprobieren...LG Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viel Freude beim Backen und später beim Essen.

      Löschen
  11. Oh, wieder so schöne Fotos!
    Das Kürbisrezept werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren. Ich hab draußen noch 'ne ganze Schubkarre voll verschiedenster Kürbisse...��

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So viele, das sind herrliche Aussichten und Potential um viele Rezepte auszuprobieren. Dieses Jahr hatte ich nur 2 eigene. Die Schnecken hatten "gute" Arbeit geleistet.

      Löschen
  12. Das Möhrenmännchen ist herzallerliebst!!!! Vielleicht sollte ich auch mal wieder backen. Wenn ich so gelungene Brotlaibe sehe, juckt es doch in den Fingern. Habt es gut! Bianka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Viele Brote brauchen ja doch etwas Übung und Geduld, das Kürbisbrot ist dagegen eine wirklich unkomplizierte Variante.

      Löschen
  13. Liebe Birgit,
    das sind wieder wundervolle Aufnahmen. Du hast wirklich ein Händchen fürs Fotografieren. Manche Bilder sind wie kleine Stillleben (auch in dem Post vom 30.10.), andere regen wieder total zum Nachdenken oder Innehalten an. Einfach toll.
    Das Kürbisbrot sieht ja lecker aus. Das muss ich auch mal ausprobieren. Bisher habe ich noch nie Kürbis im Garten angebaut, außer mal Zierkürbis. Den Platz auf unserem einen Kompost nehmen immer zwei Zuccinipflanzen ein, die uns über den Sommer reichliche Ernte verschaffen. Aber nächstes Jahr kommt mal eine Kürbispflanze in die Erde.
    Es macht immer wieder viel Freude, hier bei Dir zu lesen und zu schauen.
    Liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Manche Aufnahmen entstehen spontan, andere (wie das "Gewebe") habe ich bewusst konstruiert, und beim Betrachten entstehen Gedanken-Bild-Verknüpfungen.
      Die eine Kürbispflanze wuchs hier auch im Kompost, letztes Jahr hatte ich mehrere Pflanzen auf dem abgeernteten Hülsenfrüchte Beet. Hat gut geklappt, ganz ohne Dünger.

      Löschen
  14. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Birgit,
    danke für dieses leckere Brotrezept! Die Bilder dazu machen Lust auf sofortiges Backen :O) Die Farbe von dem Brot ist ja auch genial! So hat man Herbstfarben auch auf dem Teller :O)
    Das Bild mit dieser lustigen Möhre find ich herrlich :O) Und, ich bin sicher, sie schmeckt genau so gut, wie eine gerade *schmunzel* Wenn ich daran denke, daß solche "Fehlformen" weggeworfen werden, bzw. nicht verkauft werden dürfen, dann werde ich richtig wütend ...
    Danke auch für die ganz zauberhaften Naturnahen Bilder, ich bin hin und weg ... Ist der Herbst nicht auch eine wunderbare Zeit?
    Hab einen schönen und freundlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Farbe allein macht wirklich schon Appetit und auch das Kürbis Aroma kommt ganz leicht durch.

      Löschen
  16. ...gleich gespeichert, liebe Birgit,
    deine appetitlichen Kürbisrezepte...weil es in diesem Jahr so viele Hokkaido im Garten gab, kann ich einiges ausprobieren,

    dir einen guten Tag,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Food-Fotografie der anderen Rezepte allein ist schon ein Augenschmaus.

      Löschen
  17. Kürbisbrot - noch nie gehört, aber ich vermute, es könnte ein Lieblingsrezept werden, da wir alle Kürbis in jeder Form mögen. Also schon im Voraus vielen Dank für das Rezept!
    Der Rübengeist ist ja geradezu "alraunisch"...! :-)
    Liebe Grüße,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da, wo Anknüpfungspunkte sind, erkennt jeder unterschiedliche Dinge (Altaune - könnte sein).
      Melde mich, wenn mehr Zeit und Ruhe - du weißt selber ja. Dir alles Liebe.

      Löschen
  18. Ich schneide Kürbis immer in große Schnitze, entkernen und auf ein Backblech legen (mit der Schale!) dann ca. 45 Minuten bei etwa 200 Grad weich backen. Mit einem großen Löffel das Gegarte Fleidch aus der Schale nehmen, pürieren. Geht verletzungsfreier als den Kürbis erst rüsten....
    Das Brot schmeckt bestimmt sehr lecker - ich merke mir das mal vor
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Birgit,

    Ohhh dieses Brot!! Ich würde am liebsten sofort hineinbeissen. Das sieht köstlich aus. So schöne Herbstfotos sind das wieder und das lustige Rübenmnännchen herzallerliebst♥

    Liebe Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  20. Hallo, oh so wundervolle Fotos und so ein leckeres Kürbisbrot. Werde das Rezept ausprobieren. Das Karottenmännchen ist genial, auch ich freue mich immer sehr über wunderliche Gemüsegebilde oder besondere Steine, auch Wurzeln können sehr interessand aussehen.

    Lass mal Sonntagsabend Grüsse da ulrike-kristin

    AntwortenLöschen

Linkwithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...